Asien Reise

Happy new Year to you out there! 1st. Jan 2015

Happy new Year to you out there!

It has been quite a while since my last email I had sent from the foot hills of the Himalayas. Six months ago, exhausted by the intense travel experiences in India, in the tea mecca of Darjeeling I quickly regained my desire to travel and discover new places I haven't been. The peace, space, people who were giving me distance to breathe was exactly what I needed after the intense impressions of India. A lot of things I have seen since, the mountains and their people have taken me under their spell and deeply impressed. A wonderful world up there near the white peaks where the sun shines a little brighter.

I went to get a permit to cycle into the buddhist state of Sikkim on the border with Tibet. I met two spanish and one Koreans who were on the go to a multi-day hike to get into altitudes around 5,000m. Sounded to tempting so I spontaneously walked with them. The first signs of the monsoon with holy water from the sky dropped down on us which caused a misty, milky, mysterious vision. First time in my life I had the opportunity to shake hand with the altitude sickness, it already started at 3.000m with a slight dizziness, pressure in my head, strong concentration was required for walking and a kind of sluggishness settled in. We found ourselves sleeping in mountain huts where you could roll out your own sleeping materials and hide from the wet and cold outside. I dreamed weird stuff and had a very restless sleep because of the altitude. Next day we went above 4.000m where I decided this is enough in my condition, amazing views of the 8.500m Khangchendozonga. I let the others continue and descended back down to the villages, at 2.000m the sickness was instantly healed. Wow, must be like an unwanted, bad drug trip. Rolled from here through the tea plantations of Darjeeling to the border of Nepal.

After six months being in India, I had to leave due to my visa and crossed into Nepal for a short visit. Knew that the monsoon rains were due, since I'm not the best wet weather rider I tried to await the time in dry Ladakh. A Tibetan / Buddhist region in northwest India in the state of Jammu / Kashmir. There, the giants of the Himalayas are keeping off the rain clouds coming from the south and you have great weather with bright blue sky in a kind of mountain desert. On the way to Ladakh I crossed Nepal at top speed, pedaling at a comfortable 26 degrees in the pouring rain. Must say that these were my most enjoyable rides in the rain, just in t-shirt & shorts it made cycling a joy with the locals greeting and smiling from everywhere. People with their umbrellas happily planting their rice. After a few days my skin was soaked like a sponge and my tent like a bag full of water. Exited Nepal after two weeks knowing that I wanted to come back to this beautiful country after the rains. Entered India a second time and was pleasantly surprised as I was feeling a little tired after my first six months caused by the Indian curiosity, dense population, 0 privacy. I met many nice people which corrected my attitude to India in a very positive direction, came across many open-hearted people. Must have learned to deal better with the over-stimulation of the senses and to not let stressful situations get to me. Had left Nepal at its very western corner and landed in the state of Uttarakhand, at the foot of the Himalayas of India. On the left side of the road the usual dense civilization with fields and houses, but to my right protected natural area in the hills with jungle, awesome for peaceful camping experience in India.

I retched Rishikesh, a place for Hindu pilgrimage, each year thousands of believers march (many barefoot) over several hundred km to the waters of the holy Ganga river to bring back some of the holy water to their villages. The streets were colored in orange by all the men dressed in the color of their religion.

One night I found shelter in a church, a very nice pastor of the Catholic Church called Mukesh, he even gave me a room and we talked all night. Next day he invited me to an ashram run by the church. We sat there under a tree with his muslim friends who were looking after the property. An elderly man asked the usual questions, country, age, Married? Then it got interesting.
He could not believe how a man in his best years of manhood is not busy making children, instead wonders around the world by bicycle. God has given me the power to reproduce and I should use it he said. I asked him how he imagines this could work if everyone produces 10 children as him, the country is already overpopulated and there is no habitat for home & property. His answer: Allah has given him the power of procreation and Allah will take care of what will come out of it, he was just an acting unit which is not responsible for what is after. Such a point of view is very hard for me to take, makes me angry in a way, people having such primitive thoughts. He seemed to read and live his holy book without turning on his brain ignoring quite obvious coherences. It wasn't the first time for me hearing such views in discussions with elders, giving them contradiction o counter-arguments is not welcomed. He went on to ask how I could keep my sexual energy under control not having a partner. Told him that I think one should know his own body well before he can share his sexual energy in harmonic way with the opposite sex. Mukesh told me that the old man was already married at age of 15, he knew no different when his hormones have sparkled up in his body. At the time he already had his wife to direct his sexual energy to, the result are his 10 children. Some people believe that homosexuality is an invention from the West. Mukesh confirmed to my question that it was not unusual for men to have sex with each other. He explained to me, if there is no sweet mango (woman) some just take up an unripe one (man). He felt sorry for the negative impact of smartphones on the young generation who show movies with naked skin on their phones to each others, religious values jump into the background and messes up their whole world. Was incredibly interesting to have such important, delicate debate openly with the local men of this village.

Paddled over the next few days over the foothills into the mountains closer to the giants. Always trying to hide from the rain as good as I could. After three years of continuous use of my tent it is not waterproof anymore so when night came closer I always had to look for a roofed shelter. India is already difficult to find a quiet, peaceful spot to camp but finding one with a roof was even harder. Crept into school grounds and tried my luck at temples.

A few days later I was already on the doorstep of Ladakh, a fantastic road winds its way over 500km from Manali to Leh. A highway of the extra-class including three 5,000m passes to cross, many rough and bumpy sections, dusty passages, streams flooding the road in an incredibly beautiful landscape, a dark red stone desert of barren rocks. Leaving Manali coming with an exhausting breath over the first 4.000m plus passes, making a pretty detour into the Spiti Valley, a total different world, everything changed all of a sudden into Tibetan culture, the houses, the people, the weather, only because I had crossed a mountain range which holds off the monsoon. Here the clocks were ticking different, people worked pretty much with their bare hands trying to create small oases in the valleys surrounded by a stone desert. They were growing their crops, peas, apples and apricots. A unique world in a relatively inhospitable region which is six months of the year cut off from the rest of the world. Landed for four days in a Buddhist monastery (Key) where I gained an insight into the life of the monks. They were very open and let me participate in their life, I could integrate myself freely as I wanted and join to their ceremonies, helping them cook, milking cows, play volleyball or just observe and be.

Paddled through breathtaking landscapes up to Leh, a unique street carved into the mountains. I was thankful to my body not having problems this time with the altitude letting me cross 5.000m plus passes without the feeling of dizziness. Leh is the headquarters of Ladakh u can be reached by air throughout the year, often the Dalai Lama comes to visit and to talk to his believers. I took a side trip into the Nubra Valley which is part of the Silk Road, crossed another 5,000m mountain range and followed along the river to the Pakistan border. Unusual weather made this trip a frightening experience. Multi-day rains flooded the region Srinagar in Kashmir and rain cam even up to Ladakh. This resulted in popping of rocks which got soaked like a sponge, rocks became alive and along the street were pebble slides, mud and shooting rocks which were coming down. I was totally unprepared for rain and coldness, not to think of shooting rocks and land slides. Thanks to the bad weather and dangerous circumstances I ended in a buddhist village counting 10 people who gave me warm shelter in a communal room of a mud house, all gathered in the evening, got salty butter tea and delicious momos (kind of vegetarian ravioli), was infinitely grateful to them for the dry and warm refuge. Another day, the road was completely wiped off, I ended up at a military camp, soldiers in the booth gave me some tea. An officer offered me to sleep in the tent with the soldiers and having dinner in the kitchen. I had landed in a mountain fighters battalion, they were walking down today from the glacier and were going back up tomorrow. The mountains around here are full of stationed soldiers. Pakistan and India have small gun battles every few weeks up here. Again and again I was scared by the cracking noise of falling rock. They offered me to sleep in the tent or the kitchen, while eating I heard all the rats rattling around so I chose the tent. They made space, treated me very respectful and squeezed me in the middle. Sleeping six men lined up next to each other in the tent. The one next to me even showed me videos of Ladakhi music, beautiful pictures of landscapes and their marches over the glacier.

Was sneaking my way to the village of Turtuk (Pakistan border) accompanied by a lot of fear, I had to sharpen all my senses, constantly listened to falling rocks and look up the sheer walls to not end up in the middle of a rockfall, there were rocks coming down. On the way back I ended up right in the middle of the action. A tourist bus was already waiting at the obstacle until the site was cleared to drive through. A few tourists that I knew from the village wanted to take some pictures of me, all very funny, small talk… Then I walked into the section where the road was buried meters high from a landslide, pushed and heaved my bike through the boulders. Just when I was in the middle of the obstacle the soldiers whistled and shouted. SHIT, SHIT, what's going on? They all ran away, "STONES from above!" they yelled. Without a second of hesitation I threw my bike and ran away. The soldiers shouted, "Run, run, and look up!" heard a boulder beside me hissing through the air, Sssssssshhhhhhhhh Buummmmmmmm a noise as if a plane cuts the air, then the impact only a few meters from me, Fuck, Fuck, Fuck, I ran, three seconds later, Buummmmmm, the next strike next to me, this is how it must feel when you're running for your life in a war, while the opponent takes you under attack. Reached a rock wall and pressed myself under a small overhang, it rained rocks from above, gas cans came down, were the remains of the war against Pakistan. I sat there speechless and looked at what was happening, hoping that no boulder would flatten my bike. It went on, Sssssssshhhhhhhhh Buummmmmmmm the wind noise and the smashing of the rocks falling perpendicular from one km above down the cliff face onto the ground. Holy shit, I was really scared. Hoping that no landslide got triggered as I had seen it a few days ago. A soldier gave instructions: "Slowly one by one, get out of the danger zone!", always looking up to watch for falling boulders. Wow, so close to a rockfall I've never been ever before. The locals were more relaxed and did not seem too carefully. The tourists all ran away. After the situation had calmed down a soldier gave me fire protection, he looked up for me as I walked into the danger zone and took my bike. My heart was pounding, heaved my bike over the obstacle passage, up and down, relieved I reached the next overhang where 40 soldiers were hiding under. Wow, that was an indescribable feeling, much as one who run a marathon crossing as first of the finishing line, I was still alive, my knees soft as jelly. Shook the hand of the soldiers who was giving me cover and thanked him very much, he only replied casually, "It was his duty".

Back in Leh, I realized the impact of this heavy rain to other areas and what disaster it had caused, many streets were swiped away, the city of Srinagar was under water and hundreds of people died. There I was, everyone advised me not to follow my plan. My idea was to ride to Srinagar and continue from there to Delhi and back to Nepal. Left Leh with mixed feelings to go on with what I had in mind cycling through a spectacular mountain scenery, into the center of Kashmir. Thanks to the closed road which supplied Srinagar from the south, it was a very pleasant ride, hardly any traffic. A few days later I reached the critical area and rolled into the city, saw the devastating extent of the disaster. Flooded houses, cars, streets were under water. Mud, dust, debris, chaos and uncertainty everywhere. People were angry at their government speculating that there was deliberately water run from the dams into their city. Nevertheless, the people tried to slowly regain their lives back to normality and replace the boats into a rolling vehicle. They were amazingly friendly, even saw a smile on their face. My visa ran out four days after and I had to quickly get out of India, packed my bike on the roof of a jeep the first day the road re-opened to get to Delhi. Exited India and entered again at the western end of Nepal.

I had an idea buzzing around in my head to pass through Nepal from the west over the mountains into the center, got myself a three months visa to experience the village life. I tried to avoid to drive the Highway in the south instead finding trails and paths over the mountains. It was tickling deeply on my soft spot for adventure and the unexpected. The maps I found were no motivation to carry out this project successfully, but you never know, I wanted to see if it was really impossible without existing roads. Slept my first night at the border post as I took my Indian visa up to the last minute arriving late at night. I then began to work my way up through all the villages in the green hills of Nepal. West Nepal is considered as one of the least developed areas in the country which made it so interesting to me. Passed through the villages of Dadeldhura, Dipayal, Mangalsen high up to Jumla. The streets were from any condition, imaginable as well as unimaginable, the asphalt disappeared quickly and remained coarse gravel, rough pists, inch-thick dust slopes, passages that were flooded by rivers and sections where riding was impossible. I even fell twice which normally never happens but Nepal's paths had fought me better. Amongst some stages in East Africa, these were my roughest days of cycling with some days of only 40km of progress.
It was like a journey through time to roam the region seeing the villages wonderfully quiet, no underground provided for wheeled transport. This is how life must have been like in Europe 200 years ago, no machines, the crop sown by hand, cut with a sickle, joined together to tufts for drying, then threshed on a stone, the crop was packed in heavy bags and strapped on the back of the men and women to take their food home.
At the time they had the biggest Hindu festival going called Dasein, a family festival where all Nepalis working abroad returned home to their families. It was a little rough to watch the festivities activity where people brought their goats to be slaughtered infornt of the temple. Was trying to get one eye at the event, watching how one goat after the next got its head chopped/cut off and after being grilled on the fire. They sacrificed water buffalos which were beaten through the streets up to the temple where they were brutally sickles until the animal collapsed and died. Very intense pictures. It rather seemed to me as if men were getting rid of their whole aggression by stabbing this animal to death, very violent impressions for a Western eye.

Sleeping up here was pure enjoyment, there was plenty of space, people were interested in me but at the same time let me have my peace when I retired to my tent to sleep. The landscape so wonderful that I even refused invitations to sleep in houses. In Jumla the road ended, the only way to continue from here was on foot, originally I thought of a direct way over the mountains on trails to go to Pokhara. However, it became crystal clear to me, if the roads were already so brutally hard to ride on I cannot go on hiking trails with my bike, I had to change my plan and get via the road back down to the highway. Sadly a search operation of a Chinese cyclist who has been missing for 50 days convinced me that it would be wise to turn around, he was trying to find a way over the mountains to China. A few weeks later I have received the sad news that he had drowned in a mountain river.

In the mountains I had a couple of kids trying to push my bike on the steep dusty passages when I was pushing on full steam. They went on the back of my bike and enjoyed themselves, pushing, not pushing and so on. The corner of the eye with them as good as I could, one boy pulled something out of my pockets, grabbed him and explained him that this was not a nice move of him, I think he is scared now of bearded westerners after this. I was a little disappointed, the children managed it over the next few days to steal my oil and gastrointestinal medicine. Just as I had caught another bug in my belly. Up here, there was no other than the strong antibiotics which I try to avoid, herbal medicine I only found a week after, meanwhile I was cycling with liquid contents in my stomach through the mountains, only on half energy I reached the highway in the south to get to Pokhara. My sister came to see me, a beautiful gift seeing a family member after such long time. We took a few trips around to see the people of Nepal a little closer, enjoyed the time together and took it a little easy which was the best to cure my stomach.

Another cyclist fascinated me with his stories about hiking so I ended up parking my horse for eight days and put on my hiking shoes. At the same day I met a californian woman who also wanted to hike up to Annapurna Base Camp, also without guide & hiking permit. We packed our things, she in her 40's relatively untrained, started off, slept the first night at the check post , got at 3 am and walked in glorious moonlight over the checkpoint. It was very interesting for me to realize that I could actually walk much faster and had to wait a fair bit but on the other hand gaining the chance to observe my surrounding more intensely, it was all a matter of how I look at it. I could get upset and run off or just find something good out of this situation. We hiked over four days up to the base camp on 4.000m, remained three days surrounded by 8,000m peaks and glaciers coming down in the valleys, just a stunning scene. I couldn't quite get it how swarms of tourists make their way up here, some with some without a porter and then stay only for a quick look and photo. After heading back down. The actual enjoyment of the environment which they have pushed themselves to does not seem to be of interest.

Back on my saddle I rolled through absolute bumpy mountain roads to Kathmandu. Tried to stay away from the highway I passed one ridge then river after other on a very secluded paths. On this hardcore rough roads I got some amazing views of the sparkling white peaks in the sunshine. Was sitting there hours just looking at this fascinating world, the color changes, the play of the shadows, impressive, like a movie.

Ended up in a mountain village called Gorkha where I stumbled upon a small hotel that had just opened by a German with his Nepali wife. I asked if I could camp there, he showed me a kind of helicopter pad with magnificent views over the valley just next to the hotel. He mentioned I could stay a few days, eat sleep for free if i make myself a little useful in the household and build them a website. So I ended up in a small volunteer project. Not sure whether the hotel is still open, they had the hotel on a 4-week lease to try as they weren't sure if this would be their business.
Here is the result.
Cafe De' Gorkha Chautari

The people of Nepal are extremely friendly, warm and interested, very happy to meet a stranger and share the little they have. A country which is an extremely easy to like and enjoy, all is smooth and peaceful no fears arise. Searching for a place to put the tent was totally unproblematic, people let you go to bed when u were tired and wanted to sleep.
However, many NGO's and other interest groups try to develop the country in high speed, adopt modern agricultural practices, for me a sad sight, these peace-loving people who get to live relatively independent high up in the mountains in harmony with their environment will receive soon roads, motorcycles, cars, houses, noise, modern food, candy, plastic waste and a lack of perspective for the young generation. Many conversations with young Nepalis were around their desire to move to the city to study and then to leave the country. They dream of a beautiful world in the West where life is so much better. Is it really?
On the other hand, I had some very interesting conversations and views of boys and elderly who identified this false paradise by their angle of observation. They do not follow the direction of the NGO's and corrupt leaders, they try to explain their neighbors that the use of modern seeds and fertilizer / pest control has only a capitalist motive that makes only a little minority rich and puts the small farmers in a dependency. They try with ecological principles of permaculture and organic food production instead. My respect to them for having such an advanced way of thinking while these ideas only just awaken in the western world. Some of the people here have already recognized and trying to not make the same mistakes of the developed world. I deeply hope for these people that they don't have to go through this phase of poisoning modern agricultural and continue with their traditional ways of food production combined with new ideas of ecological principles.

Frosty nights and short days made me shake in the last couple of weeks in the mountains, the houses and my tent were not heated so the warmest after dark was under the blanket. My original plan was to reach Southeast Asia over land but an appointment for a wedding in late January in Thailand made me decide to take a plane. The distance was too far and I wouldn't have enjoyed rushing through Myanmar to make it in time to the wedding. I did pack my bike in a box and flew to Malaysia, from here I will cycle north. Roam around all the countries in Southeast Asia in the coming months. I'm now ten days here in a lovely warm, tropical humid climate.

Hope you all having a special year 2015, lots of smiles, happiness and sunshine, stay healthy and be good to the world so it will be to you.


Aus der Welt der weißen Riesen ... 23. Dez 2014

Frohe Weihnachtsgrüße in die Christliche Welt!

Das einzige was mich die letzten Wochen über in Nepal an Weihnachten erinnert hat, sind die Weihnachtssterne die als richtige Sträucher in den Hügeln wachsen, daneben die reifen Mandarinen an den Bäumen.

Lange ist es her seit meiner letzten Email die ich noch aus den Hügeln des Himalayas geschickt hatte. Vor sechs Monaten, erschöpft von den intensiven Reiseerlebnissen Indiens, gewann ich in der Teehochburg Darjeeling schnell wieder an Reiselust u der Drang neues zu entdecken kam zurück. Die Ruhe, Weite, Menschen die einem hier Platz u Abstand zum atmen gaben war genau das was ich brauchte um die intensiven Eindrücke Indiens zu verarbeiten. Viel habe ich seither erlebt, die Berge u deren Menschen haben mich fest in ihren Bann genommen u zutiefst beeindruckt. Eine herrliche Welt dort oben bei den weissen Spitzen wo die Sonne noch klarer scheint.

Holte mir eine Genehmigung um den buddhistischen statt Sikkim an der Grenze zu Tibet zu bereisen. Traf dort auf zwei Spanier u nen Koreaner die auf dem Sprung waren eine Mehrtageswanderung in die 5.000er Region zu unternehmen. Schloss mich spontan an u marschierte mit ihnen los. Die ersten Vorboten des Monsuns ließen heiliges Wasser von oben tropfen was für eine gehemmte Sicht sorgte. Hatte das erste mal die Gelegenheit mich mit der Höhenkrankheit anzufreunden, bereits ab 3.000m ging es los mit leichtem Schwindel, Druck im Kopf, starke Konzentration fürs Laufen war erforderlich u eine Art Lustlosigkeit machte sich breit. Wir fanden uns zum schlafen Berghütten wo man seine mitgebrachten Schlafsachen ausrollen konnte um sich vor der Nässe u Kälte etwas zu schützen. Träumte ganz wirres Zeugs u hatte einen sehr unruhigen Schlaf wegen der Höhe. Ging dann noch mit den Jungs auf gute 4.000m hoch wo für mich dann Schluss war, herrliche Aussichten auf den 8.500er Khangchendozonga. Mein Zustand war nicht angenehm worauf ich mich entschied abzusteigen u die anderen weiter hoch marschieren zu lassen, zurück auf 2.000m war ich wie geheilt u der Spuk war zu Ende. Wow, wie ein ungewollter, schlechter Drogentrip. Schlängelte mich dann über die Teeplantagen Darjeelings an die Grenze Nepals.

Nach sechs Monaten in Indien musste ich Visabedingt ausreisen u durchquerte Nepal für einen Kurzbesuch. Wusste dass der Monsunregen anstand, da ich nun mal nicht der beste Regenwetter Fahrer bin versuchte ich die Zeit im trockenen Ladakh abzuwarten. Eine Tibetisch/Buddhistische Region im Nordwesten Indiens im Staat Jammu/Kashmir. Dort halten die Giganten des Himalayas die Regenwolken aus Süden kommend ab u man hat dort herrliches Wetter mit strahlend blauem Himmel in einer Art Bergwüste. Auf dem Weg dort hin durchquerte ich Nepal im Eiltempo, radeln bei angenehmen 26 Grad in strömendem Regen. Muss sagen, dass dies meine angenehmsten Regenfahrten waren in T-Shirt u kurzer Hose machte es Freude mit den Einheimischen zu radeln. Die Menschen mit Schirmen dabei ihren Reis einzupflanzen u freudig Rufend. Nach ein paar tagen war meine Haut brutal aufgeweicht u mein Zelt ein Wassersack. Verlies Nepal schon nach zwei Wochen, wusste dass ich dieses schöne Land nach der Regenzeit intensiv bereisen wollte. Fuhr dann ein zweites mal nach Indien, wurde positiv überrascht, hatte nach meinen ersten sechs Monaten eigentlich etwas genug von der indischen Neugierde u Populationsdichte, 0 Privatsphäre, Hektik, Lärm. Traf jedoch auf viele nette Menschen die meine Haltung zu Indien noch mal sehr ins positive korrigierten, fand viele Menschen die sehr offen herzig u interessiert auf mich zu gingen. Hatte gelernt, besser mit der Überstimulierung der Sinne um zu gehen u stressige Intensivsituationen weniger an mich ran kommen zu lassen. Verlies also Nepal ganz am Westen u landete im Staat Uttarakhand am Fusse des Himalayas Indiens. Links der Strasse war die gewohnt, dichte Zivilisation mit Feldern u Häusern, rechts jedoch geschütztes Naturgebiet in den Hügeln mit Dschungel, genial um auch mal in Indien friedlich kampieren zu können.

Erreichte Rishikesh, ein Pilgerort der Hindus den jedes Jahr tausende Gläubige aufsuchen, zu Fuß (viele auch Barfuß) über mehrere hundert km Tage lang marschieren sie an um das Wasser vom Ganges zurück in ihr Dorf zu bringen. Die Straßen dabei in orange gefärbt vor lauter Männern die ihrem Ritual folgen, gekleidet in der Farbe ihrer Religion.

Traf auf eine Kirche wo ich eines Abends Unterschlupf fand, ein sehr netter Pfarrer der Katholischen Kirchenamens Mukesh, gab mir sogar ein Zimmer u wir unterhielten uns den ganzen Abend. Er lud mich am nächsten Tag zu einem Ashram der Kirche in die Natur zu fahren. Setzten uns dort unter einem Baum wo seine muslimischen Freunde gerade Rast hielten, sie schauten nach dem Grundstück. Ein älterer Mann stellte die üblichen Fragen, Land, Alter, Verheiratet? Dann wurde es interessant.
Er konnte es nicht fassen wie ich in diesem Alter meine Manneskraft nicht in das zeugen von Kindern investiere, anstatt dessen mit dem Rad dich die Welt bummle. Die Potenz die mir Gott geschenkt hatte sollte ich doch nutzen. Fragte ihn wie er sich das vorstelle, wenn jeder 10 Kinder zeuge, das Land jetzt schon knapp sei u es keinen Lebensraum für Haus u Grundstück gibt. Seine Antwort: Allah gab ihm diese Zeugungskraft u Allah wird auch dafür sorgen was daraus werden wird, er sei nur eine Ausführende Kraft die jedoch nicht dafür verantwortlich sei. Solche Denkansätze sind für mich sehr harte Kost, machen mich auf eine Art wütend so ein primitives Denken zu haben. Er schien sein Gottesbuch 1:1 zu leben ohne das Hirn einzuschalten u ganz offensichtliche Zusammen hänge zu ignorieren. Habe solche Ansichten schon des öfteren bei Diskussionen mit eingesessenen Älteren erfahren, Widerspruch o Gegenargumente sind dabei unerwünscht. Er fragte weiter wie ich meine sexuelle Energie unter Kontrolle halten kann. Erklärte ihm dass ich der Meinung bin man müsse seinen Körper erst mal selbst kennen lernen bevor man seine sexuelle Energie harmonisch mit dem anderen Geschlecht teilen kann. Mukesh erzählte mir dass der Alte schon mit 15 Jahren verheiratet wurde, er kenne das nicht anders, als seine Hormone im Körper hoch kreiselten hatte er bereits seine Frau um seine sexuelle Energie los zu werden, daraus entstanden folglich seine 10 Kinder. Sie glauben dass Homosexualität vom Westen komme. Mukesh bestätigte auf meine Frage dass es nicht ungewöhnlich sei, dass Sex zwischen Männern statt finde. Er erklärte mir, wenn es eben keine Süßen Mangos gibt (Frau) nimmt man eben eine saure (Mann). Er bedaure den negativen Einfluss von Smartphones, die jungen Kinder rennen heute schon herum u zeigen sich gegenseitig ihre Filmchen mit nackter Haut auf ihren Handys, bringe die religiösen Werte total in den Hintergrund u wirft eine ganze Welt durcheinander. War unglaublich interessant solche wichtigen, heiklen, Themen so offen mit den Herren diskutieren zu dürfen.

Schraubte mich die nächsten Tage über die Ausläufer der Berge näher an die Riesen ran. Versuchte mich um den Regen herum zu schummeln. Mein Zelt ist nach drei Jahren Dauereinsatz nicht mehr so wasserdicht u ich musste mir bei der Schlafplatzsuche immer was mit Dach suchen. Indien ist schon schwer ein ungestörtes Fleckchen zu finden aber dann noch mit Dach war knackig. Schlich mich nachts an Schulen ran u versuchte es in Tempeln.

Ein paar Tage später war ich dann auch schon vor der Haustür Ladakhs auf einer einzigartigen Strasse von Manali nach Leh. Ein Highway der extra Klasse der über drei 5.000er Pässe führt, viele holprig, staubige Passagen, mit Bächen überflutet in einer unfassbar schönen Landschaft, eine Braunrote Steinwüste aus kargen Felsen. Verlies Manali, kam mit schwerem Atem über die ersten 4.000er plus Pässe u machte erst noch einen Abstecher ins Spiti Valley, eine ganz neue Welt zeigte sich dort, alles wechselte auf einen Schlag in Tibetische Kultur, die Häuser, die menschen, das Wetter, alles war auf einmal wie ausgetauscht u das nur weil ich eine Bergkette überquert hatte die den Monsun abhielt. Hier tickten die Uhren noch anders, die Menschen arbeiteten sehr viel mit Hand, sie versuchen aus der Steinwüste kleine Oasen in den Tälern zu kreieren um dort ihr Getreide, Erbsen, Äpfel u Aprikosen anzubauen. Eine einzigartige Welt in einer relativ lebensfeindlichen Region die sechs Monate im Jahr von der Versorgung abgeschnitten ist. Landete für vier Tage in einem buddhistischen Kloster wo ich Einblicke in das leben der Mönche gewann. Diese waren sehr offen u ließen mich einfach an deren Leben teil haben, konnte mit frei wie ich wollte integrieren u deren Zeremonien zustossen, beim Kochen Helfen, Kühe melken, Volleyball spielen o einfach nur sein u beobachten.

Schraubte mich dann weiter durch atemberaubende Landschaften nach Leh, eine einzigartige Straße die die Inder hier in das Gebirge gekratzt haben, war erfreut dass mein Körper dieses mal kein Problem mit der Höhe hatte u mich die 5.000er Pässe ohne Schwindel überqueren lies. Leh ist die Zentrale Ladakhs u kann per Luftweg das ganze Jahr erreicht werden, dort kommt auch des öfteren der Dalai Lama auf besuch um zu seinen Gläubigen zu sprechen. Von dort aus machte ich einen Ausflug in das Nubra Valley was teil der Seidenstrasse ist, überquerte also eine weitere 5.000er Bergkette um dem Fluss entlang zur Pakistanischen Grenze zu folgen. Ungewöhnliches Wetter machte diesen Ausflug zu einem angsteinflößenden Erlebnis. Mehrtägige Regenfälle überschwemmten in Kashmir die Region Srinagar u ließen sogar heftige Regenfälle in Ladakh nieder. Dies hatte zur folge dass sich die Felsen aufquillten u das Gestein zu leben begann, entlang der kompletten Strasse kamen vom Kiesel über Steinlawinen, Schlamm auch ganze Felsblöcke runter gekracht. Auf Regen u Kälte war ich überhaupt nicht vorbereitet u schon gar nicht auf den Steinschlag. Durfte dank des schlechten Wetters u den gefährlichen Umständen einmal in einem buddhistischen 10 Seelen Dorf im Lehmhaus schlafen was als Gemeinschaftsraum diente, alle versammelten sich am Abend, bekam salzigen Buttertee u leckere Momos (Art vegetarische Maultasche), war ihnen unendlich dankbar für die trockene warme Stube. Das andere mal war die Strasse komplett verschüttet, fand ein Militärcamp, Soldaten in der Bude gaben mir erst mal Tee. Ein Offizier bot mir an im Zelt mit den Soldaten zu schlafen u mit ihnen Abend zu essen. Ich war bei Bergjägern gelandet, sie waren heute vom Gletscher herunter spaziert u gingen morgen wieder hoch, dort seinen überall Soldaten stationiert. Pakistan u Indien liefern sich bis heute alle paar Wochen kleinere Gefechte. Immer wieder schreckte ich vom Knallen der Felsbrocken auf. Boten mir an im Zelt o in der Küche zu schlafen, während des Essens hörte ich die ganze Zeit die Ratten in der Küche u entschied mich für das Zelt. Sie machten Platz, behandelten mich sehr respektvoll u quetschten mich in die Mitte. Schliefen zu sechst, Mann an Mann im Zelt. Der neben mir zeigte mir noch Musikvideos von ladakhischer Musik, schöne Bilder von Landschaften u deren Märsche über die Gletscher.

Schummelte mich am nächsten Tag bis zum Dorf Turtuk (pakistanische Grenze ) durch was heftig viel an Angst u bibbern mit sich brachte, musste alle sinne spitzen, lauschen u schauen damit ich nicht mitten in einem Steinschlag lande, ständig ging was um mich herum runter. Auf der Rückfahrt landete ich dann mitten drin. Ein Touristenbus war auch schon an dem Hindernis, wartete darauf bis die Stelle freigeräumt wurde. Ein paar Touristen die ich vom Dorf kannte wollten Bilder von mir knipsen, alles ganz lustig, Small Talk. Dann marschierte ich los, schob u hievte mein Rad durch die Brocken über die verschüttete Stelle. Als ich mitten drin war pfiffen u schrieen Soldaten. SHIT, SHIT, was ist los, alle rannten weg, STEINSCHLAG von oben. Ohne eine Sekunde zu zögern warf ich mein Rad hin u rannte weg. Die Soldaten schrieen, "Run, run, and look up!" hörte wie Ein Felsbrocken neben mir durch die Luft zischte, Pfffffffschhhhhhhhh Buummmmmmmm ein Geräusch wie wenn ein Flugzeug die Luft schneidet, dann der Einschlag nur ein paar Meter neben mir, Fuck, Fuck, Fuck, mir ging die Düse, zack, drei Sekunden später der nächste Einschlag neben mir, so in etwa muss es sich anfühlen, wenn man im Krieg um sein Leben rennt, während der Gegner einen unter Beschuss nimmt. Erreichte die Felswand u presste mich unter einen kleinen Überhang, es hagelte Felsbrocken von oben, Benzinkanister flogen herunter, waren die Überreste vom Krieg gegen Pakistan. Ich sass dort sprachlos u schaute mir an was geschah, hoffte dass kein brocken mein Fahrrad platt walzen würde. Weiter ging's, psssscccccchhhhhhhhh, bummmmmm, das Windgeräusch von den Steinen die von ca. einem km, senkrecht, an der Steilwand herab flogen u auf den Boden einschlugen. Heilige Scheisse, hatte richtige Angst. Hoffte dass sich keine ganze Lawine löste wie ich es vor ein paar Tagen beobachtet hatte. Ein Soldat gab Anweisungen, alle langsam einer nach dem anderen weiter aus der Gefahrenzone zu laufen, immer nach oben zu schauen um nach herabfallenden Felsbrocken Ausschau zu halten. Meine Fresse, so dicht dran an einem Steinschlag war ich noch nie bis her. Die Locals waren entspannter u schützten sich nicht Übermäßig. Die Touristen rannten alle weg. Nachdem sich die Lage etwas beruhigt hatte gab mir ein Soldat Feuerschutz, er schaute für mich nach oben während ich in die Gefahrenstelle ging u mein Rad holte. Mein Herz pochte, hievte mein Rad schell über die verschüttete Passage, hoch runter, erreichte sehr erleichtert den nächsten Überhang wo 40 Soldaten unterstanden. Wow, das war ein unbeschreibliches Gefühl, ungefähr so als würde man nach einem Marathon als erster ins Ziel einlaufen, geschafft, am leben, unversehrt die Sache überstanden, die Knie weich wie Pudding. Schüttelte dem Soldaten die Hand der für mich schaute u dankte ihm vielmals, er antwortete nur lässig, es wäre seine Pflicht gewesen.

Zurück in Leh erfuhr ich was für eine Katastrophe dieser Regen ausgelöst hatte, viele Strassen wurden weg geputzt, verschüttet, die Stadt Srinagar unter Wasser u hunderte tote zu beklagen. Da stand ich nun als Winzling, jeder riet mir ab meinem Plan zu folgen. Der war nach Srinagar zu radeln um von dort aus nach Delhi u zurück nach Nepal zu gelangen. Fuhr mit mulmigem Gefühl weiter über die spektakuläre Berglandschaft, Zentrum Kaschmirs. Dank der gesperrten Strasse, die Srinagar vom Süden her versorgte, war es ein äußerst angenehmer Ritt fast ohne Verkehr. Einige Tage später erreichte ich das Krisengebiet u rollte mitten in die Stadt, sah das verheerende Ausmass der Katastrophe. Überschwemmte Häuser, Autos, die Straßen komplett abgesoffen. Schlamm, Staub Trümmer, Chaos u Unsicherheit überall. Die Menschen waren ihrer Regierung gegenüber nicht rosig gestimmt u redeten davon dass absichtlich Wasser aus den Dämmen in ihre Stadt geleitet wurde. Trotzdem versuchten die Leute wieder langsam ihr Leben zurück zu gewinnen, das Boot wieder in ein rollendes Fahrzeug zu tauschen. Sie waren erstaunlich freundlich u man sah sogar ein Lächeln auf deren Wangen. Mein Visum lief in vier Tagen aus u ich musste schnellstens aus Indien raus, packte mein Rad auf das Dach eines Jeeps der am ersten Tag der wiedereröffneten Straße mich nach Delhi brachte. Verlies Indien u tauchte wieder am westlichen Ende Nepals ein.

Eine Etappe schwirrte in meinem Kopf herum Nepal vom Westen her über die Berge ins Zentrum zu durchqueren, wollte mir dafür drei Monate Zeit geben die Bergwelt u das Leben in den Dörfern voll aufzusaugen. Nicht wie zuvor den Highway im Süden zu fahren sondern mir Wege, Pfade, Pisten u Spuren über die Berge zu finden. Das war mal wieder Futter für den Abenteuernerv der hier auf das unverhoffte stiess. Das gefundene Kartenmaterial gab keine Motivation dieses Vorhaben durchführen zu können, aber man weis ja nie, ich wollte sehen ob es wirklich so unmöglich war ohne vorhandene Straßen. Schlief meine erste nacht noch im Grenzhäuschen weil ich auf die Minute mein Visum ausnutzte. Begann mich dann durch die ganzen Dörfer in die zunächst grünen Berge Nepals zu arbeiten. West Nepal gilt als eine der wenigst entwickeltsten Gebiete des Landes was es für mich so interessant machte. Schraubte mich über Dadeldhura Dipayal, Mangalsen nach Jumla hoch. Die Strassen waren von jeder vorstellbar sowie unvorstellbarer Eigenschaft, Der Asphalt verabschiedete sich Größtenteils u es blieb, grober Schotter, Steinblockpistenn, Zentimeter dicke Staubpisten, Passagen die von Flüssen überspült waren u teile wo mit fahren gar nichts ging. Legte mich sogar zwei mal auf die Nase was mir normalerweise nie passiert aber Nepals Wege hatten ihre Tücken. Mit unter manchen Etappen in Ostafrika waren dies meine heftigsten Radtage mit teils 40km an Fortschritt pro Tag.
Es war wie eine Zeitreise diese Region zu durchstreifen, Dörfer zu sehen in denen es noch herrlich ruhig ist da für Verkehrsmittel noch kein fahrbarer Grund geschaffen war. Das leben sah hier aus wie es in Europa wohl noch vor 200 Jahren ablief, keine Maschinen, das Getreide wurde von Hand eingesät, mit einer Sichel geschnitten, zu büscheln zum trocknen ausgelegt, dann auf einen Stein zum dreschen u in Säcken auf den Rücken gespannt abtransportiert.
Zu der Zeit stand gerade das größte Festival der Hindus an namens Dasein, ein sehr familiäres Fest wo alle Nepalis die im Ausland arbeiten zurück zu ihren Familien kehren. Etwas heftig den Feierlichkeiten zuzusehen da an den ganzen Tempeln jeder seine Ziege Schlachtete. Versuchte mich immer mal wieder dem Geschehen zu nähern, ansehen wie den Tieren der Kopf abgesebelt wurde um sie anschliessend auf dem Feuer zu grillen. Dazu kam das Opfern der Wasserbüffel die erst auf den Straßen zum Tempel Geprügelt wurden, am Tempel dann mit den Sicheln so lange eingeschlagen bis er kollabierte u starb, heftigstes abgemetzel. Mir sah das eher danach aus als ob die Männer ihre Ganze Aggression an diesem Tier heraus ließen, heftige Eindrücke für ein westliches Auge.

Schlafen hier oben war der reinste Genuss, es gab herrlich viel Platz, die Menschen interessiert an einem aber ließen mir auch meine Ruhe wenn ich mich zum Schlafen in mein Zelt zurück zog. Die Umgebung so herrlich dass ich sogar Einladungen in Häusern zu schlafen dankend ablehnte. In Jumla endete dann die Strasse u von dort ging es nur noch zu fuss weiter, hatte eigentlich gedacht einen direkten Weg mir über die Berge per Wanderpfad zu machen um nach Pokhara zu gelangen. Jedoch wurde mir kristallklar, wenn die Straßen schon so brutal heftig sind dass man sie in vielen Passagen gar nicht fahren kann dann muss ich meinen Plan Ändern u über offizielle Wege wieder runter zum Highway gelangen. Hinzu kam noch eine Suchaktion wo zwei Chinesen ihren seit 50 Tagen vermissten Freund finden wollten der auch mit dem Fahrrad wie ich hier unterwegs war, er wollte sich über die Berge einen Weg machen um nach China zu Gelagen. Erfuhr einige Wochen später von der traurigen Nachricht dass er in einem Bergfluss ertrunken war.

Hatte in den Bergen ein paar Kinder die mein Rad schoben wenn ich an den steilen Geröll/Staub Passagen nur noch da hing u mein Rad hochstemmte. Sie klemmten sich lebhaft an das Hinterteil meines Rades u hatten ihre Freude. Meinen Augenwinkel immer bei ihnen sog gut es ging, erwischte einen Burschen der gerade was aus meinen Taschen zerrte, packte ihn am Kragen u machte ihm klar dass dies keine tolle Aktion von ihm sei. Darauf war ich etwas enttäuscht, die Kinder schafften es über die nächsten Tage mir Öl u Magendarmmedizin zu klauen. Genau dann als ich mir eine heftige Magenverstimmung eingefahren hatte. Hier oben gab es ausser der Antibiotikahämmer keine Naturheilmittel, fuhr die nächste Woche also mit flüssigem Mageninhalt durch die Berge, schraubte mich mit halber Kraft zurück auf den Highway im Süden nach Pokhara. Meine Schwester besuchte mich dort, ein wunderschönes Geschenk nach so langer Zeit wieder eine vertraute Seele zu treffen. Wir unternahmen ein paar Ausflüge um uns Nepal u die Leute näher anzusehen, genossen die Zeit zusammen u ließen es etwas lockerer angehen was sehr gut tat.

Erzählungen eines anderen Radfahrers machten mir das Wandern so schmackhaft, dass ich doch noch meinen Esel für acht Tage bei Seite stellte u mir Wanderschuhe anzog. Traf am gleichen Tag durch Zufall auf eine Californierin die ebenfalls zum Annapurna Base Camp wandern wollte, dies auch ohne Führer u Wandergebühren. Wir packten unsere Sachen, sie gute 40, relativ untrainiert, starteten los, schliefen die erste Nacht an der Kontrollstelle, standen um 3 Uhr nachts auf u spazierten bei herrlichem Mondschein über den Kontrollposten. Es war sehr interessant für mich zu realisieren dass ich eigentlich viel schneller laufen könnte u durch sie viel warten musste aber daraus eine Chance gewann, die Umgebung mir intensiver anzusehen, alles eine Sache des Kopfes. Man könnte sich aufregen, davonlaufen o einfach was Gutes für sich daraus zu machen. Wanderten vier Tage gemütlich bis hoch zum Camp. Erreichten das Basecamp auf guten 4.000m u blieben gleich drei Tage dort umring von 8.000er spitzen u Gletscherzungen die eindrucksvoll herunter ragten. Verstanden es gar nicht wie sich hier die ganzen Touristen Kolonnen hoch schufteten, teils mit Träger teils ohne u dann nur für einen kurzen Blick u Foto verweilten, dann ihren Heimweg antraten. Der eigentliche Genuss der Umgebung an die man sich herangearbeitet hat schien irgendwie gar nicht von Interesse zu sein.

Zurück auf dem Sattel rollte ich dann weiter noch einmal über die absolut holprige Bergstrasse nach Kathmandu. Versuchte den Highway zu meiden wodurch ich auf sehr abgelegenen Pfaden einen Pass/Bergrücken dann Fluß nach dem anderen überquerte. Dies wieder auf teils heftigsten Straßen wo ich jedoch grandiose Aussichten erhaschte, bei klarem Sonnenschein funkelten die weißen Spitzen. Sass stunden lang da u schaute mir diese Welt an, den Farbwechsel, das Schattenspiel, mächtig eindrucksvoll, wie ein Film der sich abspielt

Landete in einem Bergdorf namens Gorkha wo ich zufällig auf ein kleines Hotel stiess das gerade ein Deutscher mit seiner Nepali Frau eröffnet hatte. Fragte ob ich dort zelten könne worauf er mir neben dem Haus eine Art Helikopterlandeplatz mit grandioser Aussicht zeigte, könne umsonst ein paar Tage wohnen u essen, solle mich etwas im Haushalt nützlich machen u ne Webseite bauen dann gehe das ok. Daraus entstand ein kleines Freiwilligenprojekt. Habe leider seit dem Besuch nichtsmehr von ihnen gehört, sie hatten das Hotel auf einer 4wöchigen Pacht zur Probe, sie waren hin u her gerissen ob sie es weiter machen werden.
Hier das Resultat.
Cafe De' Gorkha Chautari

Die Menschen Nepals sind extrem freundlich, warmherzig u interessiert an einem, freuen sich über den Besuch eines Fremden u teilen gerne das wenige was sie haben. Ein Land was es einem extrem leicht macht sich wohl zu fühlen, deren geschmeidige u friedliche Art lassen keinerlei Ängste aufkommen. Das Suchen eines Schlafplatzes war total unproblematisch, die Menschen ließen einem auch seinen Frieden wenn man sich zur Ruhe legen wollte.
Viele Hilfsorganisationen u andere Interessengruppen versuchen jedoch das Land schnellstens umzukrempeln u zu entwickeln, moderne Agrarkultur einzuführen, für mich ein trauriger Anblick, diese friedliebenden Menschen die relativ unabhängig weit oben in den Bergen in Harmonie mit ihrer Umwelt leben bekommen Straßen, dann die Motorräder, Autos, Häuser, Lärm, modernes Essen, Süßigkeiten, Plastikmüll u eine Perspektivlosigkeit der jungen Generation. Viele Gespräche mit jungen Nepalesen ließen den Wunsch verlauten in die Stadt zu ziehen um zu studieren u danach das Land zu verlassen. Sie träumen von einer schönen Welt im Westen wo das Leben doch so viel schöner ist. Ist es das wirklich?
Im Gegenzug hatte ich teils äußerst interessante Unterhaltungen u Ansichten von Jungen als auch Alten die dieses fälschliche Paradies durch ihre Sichtwinkel erkannten. Sie folgen nicht der Entwicklung der Antreiber, versuchen ihre Mitmenschen darüber aufzuklären, dass die Verwendung modernen Saatgutes sowie Düngemittels/Schädlingsbekämpfern nur einen Kapitalistischen Hintergedanken hat, die eine Minderheit reich macht u das Volk auf Dauer vergiftet. Sie versuchen sich mit Ökologischen Prinzipien der Permakultur u bauen dadurch biologische Nahrung an. Respekt, ein Denken was so langsam erst in der westlichen Welt erwacht erkennen manche Menschen hier bereits u versuchen die Fehler der entwickelten Welt nicht zu wiederholen. Ich hoffe schwer dass diese Menschen nicht durch diese Vergiftungsphase der Agrarpolitik gehen müssen u ihrem traditionellen Anbau, mit neuen ökologischen Prinzipien folgen können.

Frostige Nächte u die kurzen Tage ließen mich in den letzten Wochen etwas schütteln, die Häuser u mein Zelt wurden nicht beheizt somit war man nach Einbruch der Dunkelheit unter der Deckeam wärmsten aufgehoben. Hatte eigentlich vor über den Landweg weiter nach Südostasien zu gelangen jedoch steht der Termin einer Hochzeit Ende Januar in Thailand zu nahe um diese Strecke ohne Stress bewältigen zu können. Habe also mein Rad in eine Schachtel gepackt u bin mit dem Flieger nach Malaysia geflogen, von dort aus radle ich gen Norden. Versuche die ganzen Staaten Südostasiens in den nächsten Monaten zu durchstreifen. Bin nun seit drei Tagen hier in einem herrlich warmen, tropisch feuchten Klima u verbringe mein Weihnachten hier.

Herzliche Weihnachtsgrüsse, besinnliche Stunden in vertrauter Gesellschaft u schmackhafte Gaben auf den Speiseplan wünsche ich euch.


After six months in India ... 28th July 2014 (English)

Salut's to the world with bucket load of new experience!

After traveling a half a year through India I'm still fascinated by this huge country which is a mix of so many things and impossible to understand. You find everything you could imagine and 100 times more, things far beyond of what I imagined that exist. It is a country as its food, a very spicy, burning, hot curry with sweet, delicious, colorful fruits in it. India is the first country where I cannot give a general statement to define it. Every couple of km it changes, the landscape, dialects and languages, religions, food, nature, skin color, way of living, style of houses, climate, cloths and crops which are being cultivated. Often I encountered situations which let me speechless, totally up side down world, I gave up in trying to understand and just accept things as I see them. I guess it is a fair trade as the Indians accept me as a crazy man as well cycling through their country. It makes it extremely hard to write about this country, what might be common practice in one village can be totally different in the next. So please don't take offense if I say something which might only count for a small minority of India.

India is an amazing beautiful country, very impulsive, colorful, vibrant, loud, full of smells (nice as well as unpleasant), people are very excited to see me and totally open and friendly to receive me as a stranger. A country of ultra extreme contrasts. It's up to the eye of the observer, there is too much to see, depending on the perspective and perception you hate or love it. Looking through western eyes you are overloaded from too many impressions and overwhelmed. If you look at the garbage, chaos, smell the bad smell, focus on the misery, you feel saturated and stressed, having trouble to deal with this images, process and sort these impressions, they are often cruel, extremely direct, heartbreaking and ice cold at the same time. Sometime the only thing you want to do is to disappear, lock your self into a quiet room as you can't take any more of this. On the other hand if you look at the mary colors of clothes the women are wearing, the smiling faces, playing monkeys, listen to the insects and birds, smell the smell of sweet fruit, aroma, spices, taste the delicious food, look at the thousand temples with their rituals and cheerful music, you feel like in paradise. All is up to your perception how you feel about India.

Would have never imagined to be invited by so many people in India, have had the chance to sleep at a number of houses with families who have treated me almost as hospitable as Iranians (they still remain No. 1 so far), carrying me on their hands. So generous and with happiness they like to share everything they have. Met so many friendly people, everyone wants to help me when I'm asking for directions, sometimes it leads to a pretty interesting conversation which goes further than just the question why I am not married yet. Quite stunning to hear from some Indians how they see the development of their own country, realizing the transformation to a western materialistic world and its downsides, not just the golden glamorous world which was promised from TV and politics. But the majority of young "new Indians" I would call them love the west and try very hard to copy every move and exaggerate often a little.

A day on the bicycle is mentally very demanding, overpopulation is almost everywhere which means a lot of attention is right onto you, everyone wants to know who you are. In one way very nice, easy to make contact and welcoming but can also be very exhausting when you have answered the 100th overtaking motorcyclists questions. They overtake, look back, stop and overtake again, then ride next to you starting in a rugged way to ask my country, age, destination, reason for travel and family status, it often reminds me on a Q&A situation in a court. Without saying hello it is quite common to just yell "Country?!!!" and expect the answer. The abrupt way of retrieving details in this un-personal way can get draining and annoying. It feels so empty to just satisfy they eager questions and then receive a unexpected "OK, Bye!", throttle down and gone, end of conversation, strange. Often ask myself what this means to them, knowing literally nothing about me. It makes it difficult with such a vibe to keep smiling, being friendly and not get frustrated. At the same time it shows me my own mistakes, I need to accept and respect people in their country as they are and can expect them to follow the formalities I have been used to when meeting new people. Everyone is happy to see and greet a foreigner, assuming you are not making a joke and tell them you are from Pakistan, the reaction is intense, scary how little they like their neighbors, instant freeze of the conversation. However a useful tool to get rid of annoying askers.
On the other side I then enjoy the funny, delicate, smooth conversations with some, and their innocent indian head wiggle. When I stop for lunch at a place I am instantly accompanied by many curious faces, eagerly they all want to see the stranger, guessing starts where he might come from, often I then hear America until one of them has enough courage to try out his english and just ask me. While I then try to eat I also have to answer all the questions. Might seem a little impolite to not let and exhausted, sweating traveler not even catch breath and eat his food. I managed over the years now to not get too interrupted by this attention and can switch off and find a way to turn it into something funny. Assuming I will find a peaceful spot in a few km time where i can take a nap, recover and find some new energy.

The driving style is unique, any object that is close to the street will receive a honk, before overtaking a honk signals the action, generally very helpful but some trucks will blow the horn right next to you when your ear drum is about to snap. It seams as though as everybody is more aware and looking after traffic participants, they don't seem to insist for their right of way. To go into a lane you don't have to watch or worry, just go, the other traffic will break for you, it makes the flow of traffic really slow. Constantly you will be overtaken and right after cut off as the car will stop. Thereby the speed of travel for cars and buses is pretty slow which makes it more save in a way. Trucks and busses seem to consider me and leave a fair bit of space when overtaking. If you want to enjoy India on a bike you need to avoid all highways and major roads, a map is useless, you got to take this roads which are not on a map, so riding with a compass is a pretty good way. If you have a direction or city as a reference point in a few hundred k's distance just go from village to village, the whole country is a giant spider web of roads, there I saw the real rural India and the pace of living is much slower and less hectic.

Generally I have to say that I don't feel comfortable in cities which made me avoid most of them. There I found much more confronting images, the painful sight of extreme misery in contrast with super rich, stress, traffic, hectic, dust and smog fume. It gets out of control so you get the feeling you want to escape as fast as possible. Just a total turned in world, you see the fancy Porsche passing along skyscraper of the software industry right next to the beggar sleeping in the gutter next to the street. Wealthy families living in isolated living compounds behind walls next to them the poor in plastic tents raising their children there. Amazing to see how peaceful such severe class distinction live side by side. You see colorful birds, cows, people, dogs and pigs searching for food in the garbage next to the street. People having a bath in a pond full of rubbish and dirt. Often I ask myself what motivates this poor people moving to the city trying to set up a living in such a unwelcoming environment in dirt, smell, garbage and not just focus on having a much more livable life on in the country side. Maybe the media has put such a strong desire into their brain needing mobile phones and TV's. India is super direct and lets down all curtains, the head of the chicken is chopped off in front of the customer. At the same time it shows in what a fairy-tale world we live in the west these days, all cruelness and embarrassment is blurred out undercover, life stock slaughter goes on behind closed doors. Nice to see here how people with disabilities and handicaps are taking part in daily life as any other, therefore fully integrated and accepted.

It seems to me as if most indians have a disturbed feeling towards nature, constantly I am warned that there are dangerous animals in the forest and I can't ride through or camp in there. When I ask them what is so dangerous in there, they come up with snakes, bears and tigers etc. I believe they have never seen any of them, these animals rather go towards extinction instead of being big threats to humans. It seems a child is tough from small age that nature is its enemy and will bring death when going there alone. Even with a lot of warnings I got my share of nature crossing wildlife reserves and camping in them enjoying the rare quietness I could find in India, listening to the music of the jungle, amazing. The country owns superb treasure of national parks but it seems the people don't have the conscious to value it as something precious. The increasing population does its part too, a sub continent which is bursting by its massive number of people. Being such a family driven population Indians are no loners and when they do go into nature they tend to do it in a big group of people holding a noisy pick nick next to the road, all the plastic dishes thrown around and left behind. It leads to a tremendous environmental issue, rubbish bins are non existent, how would you even start, it would take generations, all is thrown out of the window or onto the streets. The ground water is full of heavy metals and pesticides so even the poor people start buying filtered water. Animals turning garbage hills upside down in search for food. Gutters next to the road contain water in colors which resemble the color palette of an artist, a toxic broth which must be deathly. Seeing nature as a place to dump garbage makes India look very dirty to a western eye. The wiring of electricity is outrageous, power cuts happen multiple times a day and last for hours, especially when there is rain involved. Then you can hear the sizzling of short circuits caused by touching and not insulated cables.

Traditional families in the country side still live in a multi generation household, often the whole family of brother, sisters, parents of wife and husband live together under one roof. Incredible how this can work. All the more arranged dating is taking place, parents select the new family member for their child to marry. They take into account the whole family of the future husband/wife, their cast, religion, status and much more. It is pretty difficult for modern young indians who fell in love with another, to point out their parents that they don't want to go through the procedure of the traditional arranged marriage and prefer to go with their feeling. Spoke to a number of this cases who made it through with a love marriage but their family is unhappy not really accepting this and frictions and disharmony is a constant condition. Speaking of family, it is No. 1 priority, a constant subject, and the most important for most Indians lives. In one way a good thing but such extremely strong family bounds come with a lot of suffering and huge expectations from each individual family member. Is one moving a little off the expected path there will be trouble in the house. To me it seems unfree and a little like a chained up elephant to live like that. Many of the young generation have trouble with this as the country develops in hight speed towards a modern, materialistic, capitalistic world where performance, career, success and rank dominate. Some get lost during this fast transformation from traditional to this modern way of living, after many years not knowing where to go, ending up in midlife crisis not finding the luck and glory this modern world promised to them. Lost between both worlds, not knowing where to go now, realizing leaving the country side behind, running for the city was not the right way to go. The whole educations system is breeding an army that has knowledge just copied from the books into their brain which in the end can only get them an income when moving to cities. There is no future for young people to stay in the country side where they were brought up.

Having noticed throughout my travels in many different countries in the last 2.5 years it has got crystal clear once again in India. It seems to me that religions create a very disturbed and unnatural behavior and understanding towards sexuality, especially in India where all religions live next to oneanaother it was plain to see. Strong ambitions towards early marriage is pretty obvious to be able to live whoms sexuality on a legal path. One guy asked me once if I was married, I responded no, he replied and asked if I don't like sex. Another indicator what goes on in the mind of young married guys or bachelors. Arranged or love marriage happen usually in the age between 20 - 25. Before the boys consume a lot of western porn on their smart phones, developing a very distorted image, behavior and expectations. However sex life in traditional India happens in a very different fashion, first of all there is no privacy, family members are always in the house as well, so it takes place in darkness and quiet, certain body parts are not allowed to be touched, you are not allowed to see each other completely naked. It does not seem to be a harmonic melt of two lovers, they only seem to exist on TV. Permanently I can see the young guys crave for looks after women, understandable if they are never able to live their natural shoot and drive which is oppressed. There is no alternative or legal path to make important experiences with the other sex. Not all to rare they collect experience with the same sex, weather that is good or bad I don't comment, it's just a fact. One priest I had a pretty open talk told me, it is like eating mangos, if you don't have a ripe one you just take a unripe one. Wow!
All the more I understand the aggressive and persistent way how Indian men approach western women. What they have seen in short movies must be what they interpret as standard behavior, they believe western women are easy pray to run free with who knows what partner. Every human being has natural feelings, shoots, attractions and impulses but if they are oppressed under the name of a religion or tradition it is only a question of time and they run lose and will be satisfied in an alternative way which might be pretty weird.
Homosexuality is a critical subject all together, it exists as in any other country, though it needs to be held behind closed curtains. It causes tremendous pain for homosexuals that realize their heart is beating for the same sex. Unimaginable how hard it must be to go through an arranged hetero marriage, having to make children when the inner feelings signal completely different directions.

I haven't read much about India before coming here, assumed that the cows were holy and all are vegetarians. Was even more surprised when I got invited by a hindu family who served pork and chicken for dinner with a glass of red wine. We even ate on a dinner table which is uncommon, usually home food is eaten on the floor. They told me that there are thousand offsprings of hinduism and each one of them has their own speciality. They told me through Scottish influence and having christians and muslims living next to them for so long they have adapted and eat meat these days. You even find beef in some areas on the menu. On the other hand for some hindus it is prohibited to eat root vegetables not to speak of meat.
Spirituality is ever-present, rituals and festivals happen every day multiple times. Figures, temples, instant sticks smell nicely on every corner, trees are decorated with orange ropes. On each of the many temples ceremonies are held, food will be donated to the god, coconuts will be cracked open, smoke and fire will be artistically juggled for the gods and gurus. Many of these things appear so out of place to us, a few days ago I watched a ceremonies held at a temple where a new car got blessed with a Puja, they opened the bonnet, flicked on the instants, spread spices, colors and oil onto the engine, put glitter and flowers around, cracked a coconut and walked around the car for three times, praying. Then all of a sudden finished, throw all the stuff as rubbish next to the car, closed the bonnet and drove off. In such moments I sometimes shake my head to check if I was dreaming.

Food in India is a whole new experience, sometimes it seems as a roller coaster ride of different tastes, depending on which seed in your curry you bite it pulls you in a whole new direction. Meals often contain so many different spices. Depending on the region the menu changes quite strongly. A veggie curry in some kind of flat bread you will always find everywhere. Often way to hot for our taste buds when they go off in fire. Over time here your tolerance towards chili gets better. Most of the time you will find rice for lunch which for some reason does not really seem to give me enough energy for a long last. After two hours I feel hungry again and the energy is gone. There are different types of flat bread which is my way to go for energetic carbs. There is a huge offer on deep fried food, starting from samosa to noodles, pokara, very spicy stuff and sweets … there is nothing that hasn't been tried to be deep fried. What I realized is a decent number of fat people, except the ones that do really hard field work but you see men and women with a good layer of bacon on their rips. It seems sometimes the more money you have the more fad they carry around and is an indicator of wealth. It doesn't surprise me when I see what their diet is like, often they take this deep fried snack along the street full of old tasting grease and super spicy. Raw food such as salads you won't find. Deep fried food is cheaper than a more healthy curry, money talks so they rather save a few rupees in food and deep fried is tasty after all. Hence diabetes is in big presence, Indians and not fond of exercise and endurance sports, all errands are done by motorized vehicle, provided they can afford it.

Health wise India is a huge challenge for the body, had a fair share of standard tummy rumbles multiple times throughout the country and was knocked out by Hepatitis E for three weeks. Must have caught it from food or drinking water but the good thing, I am immune against it now. Was pretty weak, dizzy with strong liver pain, had to jump to a non fat diet eating lots of bread and raw veg for three weeks. Was so glad when it was over as the first symptoms had already got me down six weeks before the decease broke out fully. I had been wondering what is wrong with me, thinking I must be getting old, weak, slow, constantly catching colds and belly problems. Coming out of the Hepatitis was like having a new life, took a little until my condition was back but it really came as in my best times in Africa.

I wanted to work with people in the country and did some volunteering for a great organization called Vanamoolika ( ) in the state of Kerala. The movie on the website explains what their mission is about. Put up a new website for them which was a challenge, organizing every little thing was sometimes a bit hard, slow and frustrating. Had to accept that things work different over here. On the second day 4 other volunteers in my age arrived form france, poland and Canada which was great, one did break dancing and was great in acrobatics, showed me some exercise to get closer to my handstand. Cooked together as there was pretty basic food, rice, veg and extremely salty fish, cooked once a day and eaten three times a day by the field workers. We were craving for some change and started our own evening cooking, realizing how spoilt we are, needing food variety, instead of just eating the same thing over and over. After two weeks of working on the computer my brainpower and creativity was getting low, neck muscles sore from sitting and eyes tired from the screen. Needed a break to be able to provide some more productive input to finish the site, hopped on the bike for a few days, got some fresh air in my head and cycled down to Varkala.

Visited some ashrams to learn more about Yoga, Meditation and the life in and around such a facility. They differ very much from another, many are commercialized and big money making businesses, with sometimes hundreds to thousand participants. Less focused on transmitting some clean, core knowledge and skills from the old masters. Though I came across one pretty suitable for me called Shivananda ashram in Madurai. It was low season and we were around five students with ten teachers, very basic facility right in the nature, focusing on meditation, exercise, breathing, nutrition and proper relaxation. Learned a lot and even though it was a full schedule which even included very fruitful lectures. Sleeping in dorms with thatched roofs, monkeys coming into the rooms, mango threes all around the huge premises, delicious veg food served only twice a day eating on the floor using your hands.

The extreme heat over the past weeks in the South with an almost heat stroke made me decide that after five months of India intense that I simply had a burn out and had enough. I was craving for tranquility, nature, vastness, wilderness to find time for myself and get a little privacy which just not exist at all in India. Decided for a fast way out and caught a train from Hyderabad (center of India) to Siliguri (at the foot of the Himalaya sandwiched between Nepal and Bhutan) two days on a train for 2.000km.

Cycling up the mountains to the tea Mecca of Darjeeling (2.000 m altitude) was a blessing, the people here were a whole different kind, more like a mix of Tibetans and Nepalese, totally different. Everywhere they calling Hello, the abrupt Q&A of India came to an end, conversations established in a very friendly way as I used to know it from Africa. India surprised me another time with a whole new face, even though the people here don't consider themselves as Indians and would rather be independent or part of Nepal. Thought I had a travel burn out but it was just India which can get pretty exhausting traveling on a bike here for many months. Recovered in the mountains and I'm now back on full energy and enthusiasm to continue my travels.

In the meantime I have crossed Nepal (more in the next email in a few months) which I loved. I'm now back in India on the north western side (Manali) on my way up to Leh (Ladakh) over some high altitude passes, spending time in the mountains where the monsoon does not get to. I plan to come back to Nepal end of September to spend three months here with clear weather and discover the country in more detail.

This was only a tiny snap shot of what has happened over the past few months, visual impressions you can find on my site:

Stay health, tight and happy, No tension as some indians tell me
Fresh hellos from the himalayan mountains


Indien intensiv ... 31. Mai 2014

Herzliches Hallo an die Heimat,

Nach nun bald fünf Monaten in Indien unterwegs, muss ich sagen, dass dieses Land undefinierbar ist. Es gibt alles erdenkliche u noch 10 mal mehr was jenseits meines Vorstellungsvermögens liegt. Ein Land wie ein brennend scharfes, blubberndes Curry mit vielen bunten, süßen Früchten darin. Oft sieht man Dinge die einen nur den Kopf schütteln lassen, unfassbar, total abgedreht, habe es aufgegeben alles zu verstehen u akzeptiere einfach. So wie mich die Menschen hier auch als Verrückten annehmen. Indien kann man nicht in eine Schublade stecken, alle paar km ändert sich die Sprache, Religion, Essgewohnheit, Natur, Hautfarbe, Art des Hausbaus, Klima, Kleidung u Nahrung die auf den Feldern angebaut wird. Ich tue mir also sehr schwer über Indien zu berichten, was an der einen Ecke galt kann im nächsten Ort schon wieder ganz anders aussehen. Nagelt mich also nicht fest wenn ich was Erzähle was vielleicht nur für eine Minderheit zutrifft.

Indien ist ein wunderschönes Land, total lebhaft, bunt, lebendig, laut, voller Düfte u die Menschen sind sehr begeistert, offen u nett mir gegenüber. Ein Land der Ultra extremen Kontraste. Es liegt im Auge des Betrachters, je nachdem wo man hinsieht u was man war nimmt, kann es einem gefallen oder nicht, zu sehen gibt es zu viel. Mit einem westlichen Auge ist man von den ganzen Eindrücken oft überfordert. Schaut man auf den Müll, das Chaos, riecht den Gestank u sieht das Elend, dann kann einem schnell zu viel werden, man hat Probleme diese ungewohnten Bilder zu verarbeiten u einzuordnen, sie sind oft, brutal, überdirekt, herzzerreissend u eiskalt zugleich u man möchte am liebsten nur noch weg. Sieht man jedoch die vielen bunten Farben der Gewänder, die lachenden Gesichter, die spielenden Affen, hört die Zirpen u Vögel, riecht die Düfte der Früchte u Räucherstäbchen, schmeckt das leckere Essen, sieht die bunten Tempel mit ihren Ritualen u freudiger Musik, fühlt man sich paradiesisch wohl.

Hätte nicht erwartet hier so viel von Leuten eingeladen zu werden, habe in einigen Häusern bei Familien geschlafen die einen fast wie im Iran auf Händen tragen, sehr großzügig u mit einer Freude wollen sie alles mit einem teilen. Man kommt mit super netten Menschen in Kontakt, jeder hilft gerne wenn man nach dem Weg fragt, ab und an ergibt sich dann auch eine sehr interessante Unterhaltung die über die Frage, warum man noch nicht verheiratet ist, hinaus geht. Umso verblüffender von dem ein o anderen Inder zu hören, wie sie die Entwicklung ihres Landes sehen u im eigenen Land merken, dass die Verwesternisierung ihnen vielleicht mehr Probleme u Unheil bringt als die goldene Welt die ihnen vom TV u Politik versprochen wurde.

Ein Tag auf dem Rad hier ist psychisch sehr anstrengend, es ist fast überall überbevölkert u du wirst überschüttet von Aufmerksamkeit, jeder will wissen wer du bist. Einerseits ja ganz schön aber auch anstrengend wenn dich der 100ste Motorradfahrer am Tag überholt, zurück schaut, dann anhält u beim zweiten Überholen dicht neben mir fährt u auf eine abstossende, schroffe Art mein Land, Alter, Reiseziel, Grund der Reise u Familienstand erfragt u das meist in einem Ton der dem des Ausfragens in einem Gerichtssaal gleicht. Ohne Hallo zu sagen ist es ganz normal "Country?!!!" laut u rau herüber zu rufen. Die abrupte Art des Details erfragen auf sehr unpersönlichem Wege kann ganz schön anstrengend u nervig werden. Es fühlt sich so leer an, man befriedigt dabei ihre Fragelust u bekommt nur ein total unerwartetes "OK Bye!", der Typ braust ab u die "Unterhaltung" ist auf einen Schlag zu Ende. Frage mich dann immer was dies für eine Wertigkeit für sie hatte, sie wissen dadurch eigentlich gar nichts über mich. Es macht es etwas schwer bei so einem Ton immer freudig zu antworten u kann frustrierend sein. Man merkt jedoch auch seine eigenen Fehler u muss Menschen in deren Land so akzeptieren wie sie sind u nicht erwarten dass diese den Formalitäten der eigenen Gewohnheit folgen. Jeder freut sich einen Ausländer zu begrüßen/befragen, vorausgesetzt man macht keinen Spaß u sagt man komme von Pakistan, echt krasse Reaktion die man dadurch erhält, total abweisend u die Unterhaltung hat sofort ein Ende. Jedoch ein gutes Mittel um nervende Frager abzuwimmeln. Geniesse dann wieder die witzigen, geschmeidigen Unterhaltungen mit den Leuten, die mit ihrem Ja-Nein Kopfwackler so unschuldig wirken.
Wenn ich dann wo halte um zu Essen, gesellen sich meist viele um mich, gierig wird erst mal geschaut u geraten wo der Fremde wohl her kommt, meist hört man dann Amerika bis sich dann der Erste vor traut u sein Englisch ausprobiert. Während man versucht zu essen antwortet man auf deren Fragen. Für unsereins vielleicht etwas unhöflich einem erschöpft, verschwitzten Reisenden beim Essen zu umzingeln u nicht zum Essen kommen zu lassen. Kann mittlerweile glaub ich schon ganz gut damit umgehen, lasse mich nicht mehr gross stören u finde einen Weg einen Witz aus der Ausfragerei zu machen. Vorausgesetzt ich finde ein paar km weiter ein Plätzchen wo ich ungestört mein Mittagsschlaf halten kann um in Ruhe wieder Kraft zu tanken.

Generell muss ich sagen dass ich mich in Städten nicht wohl fühle u diese größtenteils gemieden habe, dort zeigen sich dann noch mal ganz andere Bilder, der schmerzende Anblick von extrem Arm verkommen u super Reich, das Elend, Stress, Verkehr, Hektik, Staub u Qualm gewinnt so schnell überhand, dass ich sofort wieder raus will. Einfach eine total verdrehte Welt, da sieht man den Porsche an Hochhäusern der Softwareindustrie am verstümmelten Bettler vorbei rauschen, wohlhabende Familien die in abgeschotteten Hochauscompounds leben u neben an die Armen die in Zelten aus Plastikfolien ihre Kinder groß ziehen. Was jedoch verblüffend ist, wie friedlich diese extreme Klassenunterschiede friedlich nebeneinander leben. Man sieht bunte Vögel, Kühe, Menschen, Hunde u Schweine im Müll ihr Futter suchen. Leute die in Teichen voller Abfall sich baden u waschen. Frage mich oft wieso diese armen Menschen überhaupt versuchen eine Existenz in Dreck, Gestank u Müll aufzubauen u nicht einfach ein einfaches, schöneres Leben auf dem Lande anstreben. Vielleicht ist die Werbung von Handy's u Flachbildschirm doch zu elektrisierend. Indien ist sehr direkt u ohne Vorhänge, hier wird das Hühnchen noch vor den Augen des Käufers geschlachtet u gerupft. Zugleich merkt man in was für einer schönpinsel Welt man doch im Westen lebt, alles was brutal u peinlich ist wird verdeckt, Tierzucht u Schlachtung findet hinter verschlossenen Türen statt. Schön hier zu sehen wie Menschen mit Behinderungen am Alltag u Arbeit, wie jeder andere, teil nehmen u dadurch voll integriert u akzeptiert sind.

Mir scheint als haben die meisten Inder ein etwas gestörtes Verhältnis zur Natur, ständig werde ich vor jedem Nationalpark gewarnt dass ich dort nicht durch fahren kann, schon gar nicht darin schlafen, es sei lebensgefährlich. Wenn ich dann frage kommt meist, es gibt Schlangen, Bären, Tieger etc. wobei ich glaube dass sie selbst noch nie jenes gesehen haben u diese Tiere eh fast ausgerottet sind. Mir scheint als ob den Kindern schon von klein an die Natur als Gefahr eingebrannt wird, eine feindliche Umgebung ist die einem den Tot bringen kann. Habe trotz der Warnungen in einigen Reservaten geschlafen u die seltene Ruhe, reinen Natur u Geräusche genossen. Das Land besitzt grandiose Naturschätze doch scheint das Bewusstsein dafür noch nicht vorhanden zu sein. Durch die steigende Bevölkerung scheinen diese immer mehr in Gefahr, ein Subkontinent der bald aus allen nähten platzt um all seine menschen zu beherbergen. Inder sind durch ihre starke Familienbindung keine Einzelgänger u wenn sie in die Natur fahren ist das meist mit einer großen Gruppe die dann lautstark ein Picknick am Wegesrand hält, alles Plastikgeschirr um sich wirft u dann wieder abreist. Demnach herrscht eine verheerende Umweltverschmutzung, Abfalleimer kennen sie noch nicht, alles wird aus dem Fenster o auf die Straße geworfen, das Grundwasser ist voller Schwermetalle u Pestizide so dass die Armen mittlerweile schon oft gefiltertes Wasser kaufen. Tiere wälzen sich durch ganze Müllberge auf der Suche nach Nahrung. In den Kanälen neben der Straße steht das Wasser, die Farben gleichen oft der Farbpalette eines Malers, muss eine tödlich toxische Brühe sein.

Das Fahrverhalten ist einzigartig, alles was man sieht wird angehupt, bei einem Überholmanöver wird immer zuvor signalisiert, einerseits ganz gut aber oft so qualvoll laut wie wenn jemand mit dem Hammer aufs Trommelfell klopft. Jedoch scheint durch diese Art des Fahrens mehr auf den anderen geachtet zu werden, nicht jeder pocht auf seine Vorfahrt. Eingeschert wird ohne zu schauen, der fliesende Verkehr muss bremsen u hat zu achten, das macht den Verkehrsfluss langsamer, man wird ständig überholt, anschließend geschnitten u dann hält der Vordermann an. Dadurch ist die Reisegeschwindigkeit der Fahrzeuge relativ langsam was das ganze jedoch sicherer macht. Die Busse u Laster nehmen Rücksicht auf mich u fahren meist mit viel Abstand an mir vorbei. Um Indien als Radfahrer zu genießen muss man jedoch von den Haupt u Nebenstrassen weg, man kann ohne Karte fahren, wenn man eine Richtung o größere Stadt als Anhaltspunkt in ein paar hundert km nimmt, reicht es mit dem Kompass von Dorf zu Dorf zu radeln, dort sieht man dann das richtige Indien u alles ist entspannter. Die Verkabelung der Stromleitungen ist haarsträubend, Stromausfälle treten mehrmals am Tag auf u dauern oft über mehrere Stunden an, besonders wenn es geregnet hat. Dann knistert es nur so von Kurzschlüssen durch die unisolierten Kabelverbindungen.

Traditionelle Familien auf dem Lande leben noch in einem mehr Generationenhaushalt wo nicht selten die ganze Familie der Geschwister, Eltern von Mann u Frau zusammen leben. Unvorstellbar wie das funktionieren kann. Umso gründlicher findet die konservative Partnersuche für die Kinder statt, die Eltern suchen eine Tochter für den Mann u dabei ist die Familie, die Klasse u vieles andere das Auswahlkriterium. Es ist sehr schwer für junge Inder, die sich in jemanden verliebt haben, den Eltern klar zu machen, dass sie nicht dem traditionellen Pfad folgen wollen u sich den Partner nach ihren eigenen Gefühlen ausgesucht haben. Habe mit einigen dieser Sorte darüber gesprochen u die Familie ist damit meist für die Zukunft unzufrieden u es gibt ständig Reibungen u Disharmonie.
Apropos Familie, sie ist das Oberste, Wichtigste u heilige, Thema Nr.1. Einerseits ganz schön, so eine starke Familienbindung, jedoch bringt sie eine ganze Menge an Leiden u immensen Erwartungen an jedes Individuum, bewegt sich einer etwas abseits vom erwarteten Pfade gibt es Probleme. Würde es als unfrei bezeichnen in so einer Familie zu leben. Womit viele der jungen Generation Schwierigkeiten haben ist der rapide Wandel des Landes zu einer modernen, materiellen, kapitalistischen Welt wo Leistung, Karriere, Erfolg u Rang die Richtung geben. Viele gehen auf dem Weg vom Traditionellen zum Neuen verloren u wissen irgend wann nicht mehr weiter, Midlife Crisis, sie finden nicht zum Glück u fühlen sich in beiden Welten nicht wohl u glücklich, wissen nicht wo hin, stellen fest dass die Flucht in die Stadt nicht der richtige Weg war. Die ganze Bildung züchtet jedoch ein Heer heran das am ende Wissen besitzt, was nur in der Stadt zu Geld gemacht werden kann. Der Nachwuchs sieht keine Zukunft auf dem Lande.

Was mir schon öfters beim Reisen durch unterschiedliche Länder aufgefallen ist wurde hier in Indien noch mal richtig herauskristallisiert. Mir scheint als ob Religionen ein sehr gestörtes Verhältnis zur Sexualität erzeugen, speziell in Indien ist das noch mal ganz deutlich zu sehen wo die verschiedenen Religionen dicht an dicht leben u jeder danach, strebt so bald wie möglich zu heiraten um somit auf legalem Wege ihre Sexualität zu leben. Einer fragte mich mal ob ich verheiratet bin, antwortete nein, worauf er erwiderte ob ich denn kein Sex mag. Zeigte mir recht deutlich was denn so in den Köpfen vor geht. Ge bzw. verheiratet wird so im alter von 20 bis 25. davor ziehen sich die Jungs ordentlich viel westlicher Pornografie auf ihren Smartphones rein, bekommen so ein total verzerrtes Bild, Verlangen u Erwartungen werden erzeugt. Sexualität findet jedoch in Indien auf ganz andere Art u Weise statt, es gibt ja fast keine Privatsphäre, also sind Familienmitglieder immer im Hause, es findet also im dunkeln u leise statt, bestimmte Körperteile dürfen nicht angefasst werden, man darf sich gegenseitig nicht nackt sehen. Einer Harmonie u Verschmelzung zweier sich Liebender gibt es nur im TV. Ich beobachte immer wieder, wie die jungen Inder den Frauen nur so nach lechzen u sie ihren natürlichen Trieb u Drang ständig unterdrücken müssen. Sie haben keine Möglichkeit auf legitimem Wege Erfahrungen mit dem anderen Geschlecht zu sammeln.
Umso mehr verstehe ich die angriffslustige Art junger Inder westlichen Frauen gegenüber, denn was sie da in den Filmchen gesehen haben deuten sie wohl als Normalverhalten, glauben dass sie bei ihnen ein einfaches Spiel haben u mal kurz ihre Phantasien ausleben können. Jeder Mensch hat von Mutter Natur aus Gefühle, Triebe, Reize u Impulse, wenn diese aber unter einer Religion total unterdrückt werden, ist es nur eine Frage der Zeit bis dieser Druck über irgendwelche Umwege ausgelebt u abgebaut wird.
Homosexualität ist ein umso kritischeres Thema, es gibt sie wie in jedem anderen Lande jedoch muss sie hier geheim gehalten werden, demnach schafft es gravierende Probleme für einen Homosexuellen der in sich merkt dass sein Herz doch fürs gleiche Geschlecht pocht. Es muss unvorstellbar schwer sein für jemanden verheiratet zu werden, Kinder zu zeugen wenn einem die Gefühle was ganz anderes sagen.

Hatte mich zuvor nicht groß über Indien informiert u glaubte immer dass die Kuh hier so heilig ist u sich alle vegetarisch ernähren. War dann umso verdutzter als ich bei einer Hindufamilie Schwein u Hühnchen zum Abendessen aufgetischt bekam (sogar das essen am Tisch war ungewohnt da normalerweise auf dem Boden gegessen wird). Lies mir sagen dass es 1.000 verschiedene Ausprägungen des Hinduismus gibt u jede Form hat ihre spezielle Eigenart, sie meinten durch den Einfluss von Christen u Muslims haben sie sich denen etwas angepasst u verspeisen mittlerweile auch Fleisch. Andere wiederum essen kein Wurzelgemüse.
Spiritualität ist auch heute noch überall allgegenwärtig, Rituale u Feste finden täglich statt. Figuren, Tempel, Räucherstäbchen duften an jeder Ecke, Bäume sind mit orangenen Fahnen geschmückt. An den vielen Tempeln werden Zeremonien zelebriert, Essen als Opfer gebracht, Kokosnüsse geknackt, mit Rauch u Feuer hantiert. Vieles für uns abgefahren, vor ein paar Tagen habe ich eine Zeremonie an einem Tempel beobachtet wo sie ihr neues Auto gesegnet hatten, Motorhaube auf, Räucherstäbchen an, Gewürze u Öle im Motorenraum verteilt, Glitzer u Blumen ausgelegt, ne Kokosnuss geknackt, drei mal ums Auto rum gelaufen, gebeten u dann alles auf die Seite geworfen, ins Auto rein u ab. In solchen Momenten frage ich mich dann manchmal ob ich Träume.

Das Essen ist ein ganz eigenes Erlebnis, teils würde ich es als Achterbahn der Geschmäcker definieren, manche Gerichte enthalten so viele Gewürze, dass je nach dem, auf welches Körnchen man beisst, zieht es einen von einer in die andere Richtung. Je nach Region gibt es ganz unterschiedliche Gerichte, eine Art Gemüsecurry ist jedoch fast überall zu haben. Meist etwas scharf für unseren Gaumen, verbringt man jedoch längere Zeit hier wird auch dies erträglicher. Meist gibt es Reis zu Mittag was jedoch nicht wirklich nahrhaft ist. Nach zwei Stunden bin ich meist schon wieder hungrig u die Energie ist futsch. Es gibt unterschiedliche Arten von Fladenbrot was meist besser für meinen Bedarf ist. Massig Frittiertes wird angeboten, Teigtaschen mit Kartoffelfüllung, nudelartig scharfes Zeugs, Zuckerringe … es gibt nichts was noch nicht in der Ölpfanne gelandet ist. Was mir stark auffällt ist eine Verfettung der Bevölkerung, abgesehen von den Leuten die noch richtig hart auf dem Feld arbeiten haben Mann u Frau meist eine gute Schicht an Speck auf den rippen. Bei wohlhabenderen noch stärker zu sehen. Ist auch kein wunder wenn man sieht was sie so in sich werfen, ein Großteil was es am Straßenrand zu essen gibt ist Frittiert, voller Fett u Schärfe. Was ungekochtes wie Salat gibt es selten. Frittiertes ist billiger als gesundes gekochtes Curry u den meisten sind die paar extra Rupien zu schade, zudem schmeckt frittiertes ja. Folglich ist Diabetes überall präsent, der Inder ist kein Freund von Bewegung u Ausdauersport, alles wird mit einem Motorisierten Gefährt erledigt, vorausgesetzt man kann es sich leisten.

Die extreme Hitze der letzten Wochen im Süden hatte mit einem beinahe Hitzschlag dafür gesorgt, dass ich nach fünf Monaten Indien intensiv einfach etwas ausgebrannt war u genug hatte. Sehente mich nach Ruhe, Natur u Weite um mal wieder mehr Zeit für mich zu haben, Privatsphäre gibt es in Indien eben nicht. Hatte mich entschieden mit dem Zug von Hyderabad (ungefähr Mitte Indiens) nach Siliguri (am Fusse des Himalaya direkt an der östlichen Grenze Nepals) zu fahren (2 Tage im Zug für 2.000km).

Hier in der Teehochburg Darjeeling angekommen hat mich Indien wieder einmal überrascht, in den Bergen lebt wieder ein ganz anderer Schlag an Menschen die einem Mix aus Tibeten u Nepalesen gleicht, total anders, überfreundlich, alle winken u rufen Hallo, die abrupte Ausfragerei hat ein Ende u der Gesprächsaufbau läuft wieder viel angenehmer ab.
Habe vor Nepal zu durchqueren u entlang der Berge weiter hoch in die Region Kashmir zu gelangen, falls es klappt ein Visum für Pakistan u China zu bekommen werde ich den Umweg über die Berge machen um so nach Vietnam zu gelangen. Diese Strecke gilt als eine der tollsten für Radreisende.

Das war jetzt nur ein ganz kleiner Ausschnitt von dem was ich hier erlebt habe, es gibt natürlich massig mehr unter:

Bleibt mir gesund u stramm, bis in ein paar Monaten wieder.
Liebe grüße aus dem Himalaya

Freiwilligenprojekt ... 17. März 2014

Hatte mich in Gorkana bestens erholt u das Kapitel Hepatitis E müsste für mich lebenslang erledigt sein. Nach ein paar Tagen ging es mir schon besser u ich begann mit Yoga, Schwimmen u Joggen. Fühlte mich als hätte ich Bäume ausreissen können, Onkel Doc meinte jedoch langsam einsteigen. Habe dann vor sechs Tagen Gokarna bei 37 Grad im Schatten verlassen, meinen Fahrradhelm in einen Sonnenhut getauscht u mir ein langärmliges Hemd angezogen. War die ersten zwei Tage noch recht schlapp u machte einen Tag Pause im Krishnatempel in Udupi, Details dann später im Blog. Bog dann ab in die Hügel u weg vom Meer. Hatte in Gorkana ein lässiges Pärchen aus Freiburg getroffen die per Anhalter nach Indien kamen. Machen auf ihrer Reise super klasse Filme u erzählten mir von einem Herrn in den Hügeln Keralas, der versucht Heilpflanzen, die vom Aussterben bedroht sind, nachhaltig anzubauen um sie für uns u unsere Nachkommen zu erhalten. Bei ihm waren sie für drei Wochen u haben klasse Filmmaterial zusammengestellt die seine Arbeit u Not vorstellen. Hörte sich sehr nach meinem Geschmack an.
Seine Organisation Vanamoolika ( ) hat leider noch keine Webseite worauf ich mich entschlossen habe dort hin zu fahren u ihnen eine aufzusetzen. Bin heute angekommen u habe Chackochan sowie die Einrichtung kennengelernt. Gefällt mir sehr gut, schaut euch einfach mal das Material an was die Freiburger Gwen & Patrick zusammengestellt haben. Falls es zu euch spricht u ihr euren Teil dazu beitragen wollt findet ihr den Rest dazu auf der Seite.
Vanamoolika – Zentrum für die Erhaltung und den biologischen Anbau von Medizinalpflanzen

Zwanngspause ... 24. Feb 2014

Nicht ganz so platt wie das arme Kamelion das ich auf der Straße fand aber platt fühle ich mich seit den letzten 5 Tagen. Fragte mich schon ne weile was denn los ist, bekomme ständig Erkältungen u Magendarm Probleme. Nun scheint das Rätsel gelöst, ich habe mir ne Hepatitis E geerntet u die ist nun nach einer 4-5 wöchigen Inkubationszeit ausgebrochen.
Geplätteter Kamerad War die letzten Tage platt u müde geworden, dann färbte sich mein Urin extrem gelb u dunkel, auf einmal total appetitlos auf indisches Essen, hinzu kam dann, dass ich ne leckere Pizza fand u mir danach der rechte Oberbauch/Lungenflügel weh tat. Dort sitzt die Leber u ist für den Fettabbau zuständig. Habe dann etwas recherchiert u meine Vermutung wurde dann gestern im Krankenhaus bestätigt. Nach Bluttests, meiner Art zu Reisen u meiner Impfungen gegen Hepatitis A u B bleibt nur noch die E zur Auswahl die man durchs Trinkwasser oder Nahrung fangen kann. Der Verlauf u Symptome von Hepatitis E treffen exakt zu, demnach esse ich nun gar kein Fett, habe Brot u Senf gefunden, dazu Gemüse u viel Obst. Leider keine Pizza mehr auch wenn es die erste war die wirklich lecker schmeckte. Man isst sich ab u an vom scharfen indischen satt u braucht was weniger brennendes. Soll mich schonen u Ruhen da der Körper dies wieder von alleine richtet, es gibt kein Medikament dafür, 1-3 Wochen sollte alles ausgestanden sein.
Habe mich in Pune langsam satt gesehen u möchte gerne raus aus der Stadt, wo hin wo es ruhiger ist. Ich versuche evtl. am Mittwoch einen Bus nach Gokarna runter zu nehmen, ist 100km südlich von Goa am Meer u kurier mich dort vollens aus, nutze die Zeit mal um meine Bilder u Geschichten von Indien aufzuarbeiten ....

A year on the bike comes to an end ... 31.12.2013 (English)

Hello world!

For those of you I haven't told yet, I am rolling again. Cut loose the ropes of my ship in the home harbor and sailing towards new adventures.
Africa was too great. I met too many wonderful and fascinating people, saw too much beauty of our planet to stop this way of experiencing the world just there. I think I need to see a little more until I retire for a work life or who knows what. This time my direction is roughly south east to discover Asia, planning to reach India when it's winter in Europe and continue further, no end destination, maybe pass by my former home Australia one day.

I have left Germany this year in July when the weather was just perfect, around 30 degrees and no end to the nice weather, followed at the Danube River through to Austria and Hungary. A friend Paul from Berlin joined me for a few weeks who I knew from my trip to Africa. We had a great time together camping along the river, collecting some fruit along the way, visiting the historic towns, jump into some exhibition Paul is an artist after all, climbed across the wall to see a castle from the inside. We spend two days resting in Viana which seemed a vibrant city with lots to offer in summer, hanging out along the Danube to swim and go to some festival at night time in the city. We then took off into the east of Europe. Reaching Hungary the first step was done into a different world. The standard of living dropped noticeably. Language, food, people and landscape changed, still we were on a summer heat wave. Almost ended up on a massive trance festival, camped in an open air museum as the guards didn't notice us, cycled through the real flat Puszta and up along the Tisza River. Fruit was hanging from the trees everywhere just calling to be eaten. After three weeks riding in Hungary there was not too much more to see and time to move to the next country.

Crossed into Romania which was fantastic. Sadly had to say goodbye to Paul who took a different route back to Berlin. Discovered right away the rawness, purity and beauty of the romanian country. Enjoyed Romania to the fullest with every turn of my pedal, fell in love with the wild rugged nature, the massive big Karpatian mountains. Came through so many little villages connected with tiny rough roads where normally people would only go by 4WD. The road condition in rural areas are pretty poor. Makes it very pleasant for cyclist though, not much traffic on the minor roads and the village people are quite open and friendly to a stranger on a bike. Had a book with me that describes all the eatable plants I found along the road and Romania is just full of eatable things along the way. Berries, fruit, mushrooms, nuts, leaves and herbs for salads. Gipsies and other people were collecting mushrooms and berries like crazy and I started to join in for my share.
It seemed very relaxed and tranquil in the country side, almost every house in the village had a bench in front where the people mingle on the streets and just sit there watching what's happening in the village. Horses were pulling the carts of the farmers and it seemed a bit as a travel back in time. As a German I was very welcomed everywhere which made it easy to get in touch with people and a lot op people spoke some german. Went in some more remote mountain areas which was bear and wolf territory. People were worried about me camping there, didn't see any of the animals which in one way I was glad, in another sad not to have seen a wild bear yet in my life. Stayed at a family for a night with a guy called Andrey who was a cycle enthusiast, he was funny and very unique, asked me just after a few sentences if I could cut his hair tonight, I thought yeah why not, I cut my own usually so it should work to cut yours. I was surprised he asked a complete stranger but why not, really? I cut his hair the next morning which made him look a lot younger, see great, job I did. Really enjoyed the Karpatian Mountains and went across them a few times, ended up in a snow and rainy storm at 2000 m. A shepherd helped me in the icy storm and gave me shelter in a collapsed building where he was sleeping too. I could put my tent in it otherwise it would have been torn in thousand pieces instantly in this weather.
Came into one village where volunteers try to convince the local people to fight for their village against a big canadian gold company. It is a mining company who wants to buy their homes for good money so the people leave the mountains. Then they are free to mine down three big mountains in the future for gold and leave a toxic late with cyanid behind. I spontaneously joined the team of volunteers for a week and helped them rebuilding old houses for free so the families stand their ground instead of selling. It was great fun to work with the people and heaps to learn about making a simple house with a stone foundation and timber topping.
Leaving the Karpatian Mountains behind I rolled down passing the flats for a few days with delicious grapes along the side, reaching melon capital and many other agricultural lands. Some villages still used wells for their water supply, many horses pulling carts for transporting their goods. Finally reached the black sea which was a great feeling, some sort of milestone arrived. Met super kind Alin who I knew from the volunteer camp who hosted me and showed me around his city of Constanta. Jumped for the first time in my life in to the beautiful black sea for a bath. From Constanta the next country Bulgaria was not too far and I crossed my next border.

Didn't realize too much difference to Romania and cycled along the shore line. I was shocked by the mega tourism that has established here. Big hotels and resorts side by side squished along the shore line, a holiday factory for party people and retired. I promoted myself to a volunteer food tester in a couple of resorts. I was a bit fed up to see this destroying kind of tourism and needed to keep myself motivated, just walked into some resorts and lined up at the buffet and cured my cycling hunger. I did not seem to stick out amongst the big bellies spending their annual holiday, eating, drinking and sun baking. All worked fine as long as I hide my wrist where the band of the resort tells where you belong, I knew my only shirt will come in handy one day. Camped in beautiful bays along the coast and jumped for breakfast into the blue waters of the black sea. All here seemed a step back into western world of luxury, glamour and money, especially when I reached Varna. I can only presume that the country side of Bulgaria shows a very different flavor of the country more alike to Romania. Enjoyed some less developed stretch of coast further south with more natural bays and beaches, cycled on sheep tracks getting lost in more wild landscape, just stunning. Can't really say too much about the country I have only seen the very commercially developed part along the coast. After a few hundred km along the bulgarian coast the next border of turkey was reached.

Turkey, here I am back again by bike. Passed the country on my last trip down to Africa but this time with a huge backpack full of positive experience. Through my travels in Africa I am a lot more open to people and wasn't as shy anymore to start speaking to the locals. Didn't hide as much as last time when I had a lot more fear of the people. Just after a few hours I had crossed into turkey the hospitality came right to me in its best form. I was trying to get money out of the ATM which din't work, two men looked at my map and asked if I had eaten, I said no, first I need to withdraw money, they instantly pulled me to a restaurant and ordered delicious food for me, finishing with tea as usual. Made me feel extremely welcome again. The hospitality is just amazing, they make you happy and when you are happy they are happy. Really nice way of looking at it and gives you a lot to think and learn from. It gives you a different idea of how you could welcome foreigners in your own country. Randomly bumped into two young girls from Berlin that happened to be here by bicycle as well. We spontaneously decided to cycle together for the next for days to Istanbul. The next day on a remote gravel road we bumped into another cyclist from Munich and so we wed four, they were all 10 years younger and I was the grandpa. Had a great time with them rolling over the hills, cooking on the fire, sleeping on the beach and going for swims. After four days we reached the mega city Istanbul together and had to part for our further adventures. Through a cycling website I met Erdinc who is a young enthusiastic cyclist as well and full of motivation and energy. He hosted me for a week with his family who adopted me as their third child from the first minute. Extremely nice people and endlessly generous. Erdinc showed me around Istanbul and his labs in the art department of his university which was great fun. It was hard to part from this lovely people again after a week and go on alone heading north east towards the black sea. Had to change my t-shirt and shorts into something warmer and a few rain days forced me to get out my rain wear. Autumn had arrived ant the leaves turned into yellow a brown while I was making my way towards the East in direction of Trabzon. Even here the turkish hospitality was always with me. A fisherman let me sleep in his shed when a big stone cam up, random people from the neighboring tables paid meals in small roadside restaurants, some shops even won't let me pay what I wanted to buy something, incredibly generous people. The turkish people in Turkey seem to not like the compatriots living in Germany. I often heard from turkish turkish that the ones living in Germany become very arrogant and don't reflect the real turkish culture over there. I have to admit that I did not have to most positive picture of turkish people from what I have seen of them back home. One nice man Rossi I met lived as a child a few years in Germany and took me from the road right into his kiosk where he sold tabac and alcohol, watched football with his friend and went to his family. I ended up staying with them for 2 days as a storm made some scary weather conditions and the sea did some damage to the town. Rossi said "You not sleep in tent tonight, I will pay hotel for you!" Extremely generous and funny guy. Loved staying with him and his friends.
Reached Trabzon where I managed to obtain an iranian visa. Left the black sea and cycled up into the mountains where snow capped the summits already. People were caring for me and didn't want me to sleep in the tent, they organized me a night in the room of the bus ticket man. Cycled deep into the mountains and reached snow crossing passes at above 2.400 m on finest gravel roads. I had to warm up my frozen fingers every now and then. In a mountain village I was eating dinner in a restaurant when the staff of the hospital cam in, they started talking to me and took me to their shared accommodation. They didn't want me to sleep outside in the tent, it is too cold and there was a bear attack a few weeks back they said. I ended up watching turkish soccer with them and made music, they wanted me to play guitar and sing along.
Sadly the next day I had a frightening experience. Crossed over another mountain pass and put my tent on a beautiful spot next to a small stream. There was not much civilization around apart from a few villages here and there, just a perfect spot to put the tent hidden away. Later in the evening a car approached from the other side of the stream on very rugged ground. I was slowly leaning out of my tent, thought I just introduce myself as always if someone finds me and they usually wish me a good night or even invite me to their home. Stuck my head out of my tent behind the bike looking into their lights, hesitated a second as they drove on again a little closer, I was about to stand up to say hi when i heard a big Boom and clack clack. In the car must have been two fun loving hunters, taking my drinking bottle on my bike as a target to fire a bullet of their rival as big to kills a wild pig. I'm not sure if they hadn't seen my head only a half a meter next to the bottle in between the bike and the tent. The plastic head of the bottle exploded in thousand pieces and chipping of the bullet went through my saddle and one cut my knee very light. I got a shock and yelled to them. "STOP, STOP, I'm a tourist from Germany". Lit my torch in their direction. They instantly drove off. Holy shit I thought, they were just shooting at me, I couldn't believe it, why and what for? I still don't know today what their intentions were but it tore a big hole into my coat of confidence when it comes to camping and safety.
I spend two days with the soldiers of the gendarmerie and we went with them into hospital to get confirmation that there was no metal in my knee, only very light graze wound. With the soldiers and the people from the hospital i was right aways surrounded by this amazing care and hospitality again.
I got away with no more than a fright and had to work on my psyche to get it back to normal which was not all that easy. Took weeks until I lost my jumpiness and bad thoughts of possible negative stuff vanished from my mind. In the mean time I passed by the turkish giant Ararat with more than 5.000 m hight showing me its snowcapped peak. This meant I have reached the end of Turkey and was on the border to Iran.

I heard many good things about Iran, especially its fantastic hospitality of the people which should overcome the one from the turks even. Was excited to be able to visit this country. Without any trouble i crossed the border and found myself on the highways with a lot of old trucks who blew their black exhaust into my face. Choose some more quiet roads and took some beautiful route along the azerbaijani border. Came into a mountain village where I happened to bump into the doctor of the local dispensary. He spoke pretty good english and introduced me to his people. Stayed for two days in the village, played pool with some young guys, joined a sitar concert in a pharmacy, visited the dispensary, played volleyball, got to get a look into the oven of the confectionary and had to play guitar with singing again. As expected the people of Iran where extremely friendly very interested in foreigners. Everyone wanted to invite me for food or tee. Was even taken to a religious ceremony where the believers showed grief to their holy Hussein. They were hitting themselves with chains on the shoulder to symbolize the suffering Hussein must have gone through when he died. Pretty bizarre to watch for the first time. Many people came up to me to shake my hand. I must have stuck out like a parrot even though it was quite dark. They were just happy to see and greet me, they even prayed for me there in public. When I was leaving the village the police slowly called attention and wanted to know what I had done in the village for the past few days. Pretty normal in Iran, the Regim does not want westerners to speak to the locals and maybe tell them about a much more free live far from the borders of Iran. The doctor of the dispensary was good in talking and feed the policeman's desire for information. I was free to roll over the next mountains catching a couple of rain days on my way to the caspian sea.
Sad to say but in Iran bad luck was getting me again just less than two weeks after the shock in turkey. I was reaching the city of Ahar in the afternoon when I was setting up my wet tent and things in the city park to dry under a roof. Pretty normal in Iran that you can sleep with the ten in the park. Introduced me to the security and even had a military watchtower right next to my tent. Reading the wrong signs this gave me enough confidence that this place should be pretty save. I returned from the internet cafe when I found my tent with a big cut and my big backpack stolen. Exhausting days with police and officials were ahead, never want to deal with corrupt officials ever again after that. Lost a lot of equipment including my matt for sleeping. These days I just use my new backpack which very kind iranians sponsored me, a few plastic bags and my rain wear as a replace to rest on when I'm dreaming. Sowed my tent to be ready for the road again. It hadn't been all that difficult If I hadn't used my big backpack as the hiding place for my big cash. Only had a little bit left in my wallet. But with the constraint of Iran's political sanctions it is not hooked up with international credit card system, therefore no foreign card is accepted at the ATM. It took me another three weeks until I finally found a way to get to cash in a carpet store. They accept visa cards through a dealer in Dubai. Meanwhile I was contemplating to continue my travel through Iran without money, I had met two other cyclist a few weeks back who were traveling without money, finding food along the road or rely on what people offer. And in Iran a traveller will not die from starvation, I never received so much food in my life just from people along the road. Sometimes a car stops and gives you a full catered take away meal just like that. My destiny was different though, the governor of the city gave me a little pocket money and Max a dutch ice skating professional showed up. Max happened to cycle pretty much the same route as I had planned so we teamed up. He was full of energy, we ended up cycling together and had a great time apart from me catching a cold and recovering from my negative experience. Max was just the right guy at the right time to help me get out of my low point and put me back on my feed again.
For me it was interesting to hear the different opinions about the government. Most of them hate their government and tell me that they would like to remove their Mulas who are the religious heads in the country trying to tie their nation to the strict rules. Many told me that they are muslim only on the paper as no other religion is tolerated in Iran. For some special rituals they have to confess to islam otherwise they will get into trouble or disappear from the radar. One of the crazy rules for instance it is prohibited for women to ride a bicycle, some still do it. You have to constantly make up lies when you have to deal with police and official. They have the right to ask you everything on the street when you walking with someone. Where have you met? What is your relationship? Where do you sleep etc. Tricky when you walk around with a tourist or a woman you are not married to. I had to lie a lot being here which felt bad to me and is quite hard to always have the best possible answers on hand, make up stories before with friends to say the same thing. It is forbidden for iranians to let a foreigner sleep at their home. Even though I slept at many family places and had to have my lie ready when I was asked where I sleep. Iranians are very direct and ask quite private questions which is totally normal for them in their culture. Sometimes I got asked my job right after my name then salary etc. For iranians it is not a secret, they tell the man at the till in the shop their credit card pin to type it in instead of doing it themselves. All though it sounds all really restricting and limiting, iranians find ways for everything to get around the rules of their government and religion to have at least a little freedom. It starts by getting to know the other sex and goes on with watching satellite TV, everyone has a satellite dish somewhere hidden, therefore buildings look nice from the outside :-)
Often cars or motorbikes riding next to me asking questions burning in their heart, it doesn't matter if other cars honking behind wanting to overtake. Speaking of honking I think that iranian driving school will show you as a first introduction to a car the horn and the different signals to tell messages. As a basic rule "If you ever see a foreigner on a bicycle you have to honk to greet him".
I have been here now for almost two months and find it a super interesting country. Every day I discover something new which is done so differently than in my country. The most outstanding thing is the insatiable hospitality which a traveller is being welcomed with. I don't think there is any other countries in this world that can overcome this. Especially on a bike you are overloaded with food, invitations and interest. Sometimes you feel uncomfortable when poorer people want to give you so much without expecting anything in return. People in Iran are very curious to get to know you as they don't see many foreigners. They have many questions for you and often they are asking how people see Iran in Europe. Sadly I have to tell them that most people make their opinion based on newspaper and TV where nothing is projected of the persian beauty with its extremely friendly people and ancient culture. So I try to do my part telling at least a few people out there how the iranian people are.
I'm surprised that international tourism hasn't discovered Iran yet. There are many things to see, beautiful nature, welcoming people and ancient treasures opening a few thousand years of history. You can have all for seasons in one day depending where you are in the country. There are mountains more than 5.000 m high, deserts, lush forests along the caspian sea and weather for sun baking along the persian gulf.
Cycling through Iran my legs have gotten into pretty good shape, it seemed as most of the country is above 2.000 m altitude with lots of climbs and downhills.

I could only introduce a few things in this email there would be so much more to tell. I will put the stories and pictures on my website soon, unfortunately the stories are still written in german only.

I have reached my end destination in Iran which is Bandar Abbas at the persian gulf and catch a ferry over to Dubai tomorrow. From there I will find out how I will get to India next. Would have loved to go by land through Pakistan but the situation and the visa hassle makes it too complicated and made me decide to go for an alternative route.

I haven't made it in time to type up this email as a xmas present but now it comes with my best wishes to you for the new year 2014! Enjoy every minute, have great fun an surround yourself with good people.

Happy new year from the persian gulf!

oh dear, my messy handwriting, it is written "Happy 2014"

Auch das Radeljahr neigt sich zu Ende ... 24.12.2013

Hallo an die Heimat,

Nach langer Sendepause melde ich mich zum Jahresende aus dem Iran zurück.
Auch wenn die Uhren hier nach dem Persischen Kalender ticken und wir hier heute den 03.10.1392 schreiben, ist Weihnachten in Deutschland wohl in vollem Gange.

Habe in den letzten Monaten einiges erlebt. Überwältigend nettes, freundliches, super schönes. Leider gab's auch etwas Sand ins Reisegetriebe was mir etwas zu schaffen machte und mich auf eine Prüfung stellte.
Ach je, wo fange ich an, wo mache ich weiter? Setze mal fort wo die letzte Email geendet hatte, glaube in Rumänien.

Genoss meine Zeit in Rumänien mit jeder Kurbelumdrehung, lernte die wilde und raue Landschaft kennen u schätzen, die Vielfalt an Bergen, Flachland u dem Meer. Schaffte es teilweise mich von der Natur zu ernähren da es genügend Beeren, Obst, Nüsse, Pilze und Wildkräuter zu finden gab. Spitzte meine Augen und lernte über essbare Pflanzen am Wegesrand. Genoss die Einfachheit des Lebens auf dem Lande u kam super mit den Menschen klar. In den Dörfern steht noch vor fast jedem Haus eine Sitzbank, Geselligkeit findet noch auf den Gassen statt wo die Menschen zusammen sitzen, quatschen und das geschehen beobachten. Sehr schön anzusehen. Recht gesprächig schien mir der Rumäne, er hatte keine scheu mich anzuquatschen. Bekam des öfteren Früchte und Nüsse geschenkt. Verlies die Karpaten und rollte über die flache Landschaft, vorbei an hunderten Ziehbrunnen, ans schwarze Meer in Constanta. Besuchte Alin den ich vom Freiwilligencamp noch kannte. Badete im schwarzen Meer und Alin zeigte mir seine Stadt von der schönen Seite. Dann war es auch schon Zeit für mein nächstes Land, Bulgarien, stand auf dem Programm.
Fuhr am schwarzen Meer entlang nach Bulgarien wo sich zunächst nicht viel merklich änderte. Bis auf den Tourismus der hier volle Bombe eingeschlagen hatte. War erschrocken über so viele Hotels und Resorts die entlang der Strände und Buchten dicht an dicht gepresst liegen. Manche sogar mit Sessellift vom Hotel zum Strand runter. Musste mich bei diesem Anblick bei Laune halten worauf ich mich freiwillig zum Testesser in ein paar All Inclusive Hotels ernannte, stellte mich eiskalt an so manchem Buffet an um meinen großen Radlerhunger zu stillen. Ich schien zwischen den dicken Bäuchen nicht aufzufallen und keiner wollte was von mir. War etwas genervt von dieser zerstörerischen Art des Tourismus.
Ich sprang jeden Morgen in das türkisblaue Wasser entlang der Klippen wo ich zeltete, erreichte dann auch schon Varna. Nächtigte im Stadtpark und rollte weiter. Entlang der Küste sah irgendwie alles aus wie ein schritt zurück in die moderne, wohlhabende Welt Westeuropas. Konnte nur annehmen dass im Landesinneren Bulgariens sich ganz andere Bilder zeigen. Genoss dann den Südosten der noch recht natürlich erhalten war, begab mich auf abgelegenen Pfaden entlang herrlicher Küstenlandschaften. Ruhe und schön sauberes Wasser luden mich zum schwimmen ein. Kann leider nicht viel über das Land sagen da ich nur die Küste gesehen habe, die Menschen schienen recht freundlich und konnten gutes Englisch oder Deutsch. Nach ein paar hundert Kilometern entlang der Küste war es dann mit Bulgarien auch zu Ende und die Landesgrenze der Türkei zeigte sich.

Ein mir bekanntes Land, das zweite mal mit dem Rad, dieses mal jedoch mit einem Rucksack voller Erfahrungen. War durch meine Afrikareise viel offener geworden und hatte keine scheu mit den Menschen in Kontakt zu treten, versteckte mich nicht so wie beim ersten mal wo ich noch mehr Ängste hatte. Gleich nach ein paar Stunden als ich die erste Stadt erreichte, zeigte sich die türkische Gastfreundschaft von ihrer besten Seite. Wollte Geld abheben was leider nicht funktionierte, Zwei Herren schauten sich meine Landkarte an u luden mich spontan sofort zum essen ein, mit nem Tee hinterher. Fühlte mich gleich wieder herzlichst willkommen. Durch Zufall traf ich Zwei junge Berlinerinnen die mit dem Rad unterwegs waren, wir schloßen uns spontan zusammen und fuhren bis Istanbul gemeinsam. Durch Zufall gesellte sich am nächsten Tag ein Münchner hinzu und wir waren zu viert. Hatten eine klasse Zeit zusammen, rollten über die Hügel, kochten am Feuer, schliefen am Strand und badeten im Meer. Erreichten gemeinsam die Megacity Istanbul wo sich unsere Wege dann trennten. Über eine Radfahrerwebseite lernte ich Erdinc kennen, der mich bei seiner Familie für eine Woche herzlichst unterbrachte. Er war voller Energie, zeigte mir seine Stadt und Uni. Seine Familie war extrem nett und adoptierte mich sofort als drittes Kind im Hause, war schwer sich nach einer Woche wieder von diesen netten Menschen zu trennen und los zu ziehen. Radelte hoch zum schwarzen Meer und entlang der Küste nach Trabzon. Durfte so langsam meine Sommerklamotten gegen wärmeres und regentaugliches eintauschen. Der Herbst war eingetroffen, die Blätter färbten sich langsam gelb u braun.
Auch hier war die türkische Gastfreundschaft war mein ständiger Begleiter:
Zu Tee wurde ich über all mehrmals am Tag gerufen
Schlief bei nem Fischer in seiner Bude als ein Sturm auftrat
Rossi der ein Kiosk hatte, wo hauptsächlich Zigaretten und Alkohol verkauft wird, nahm mich für zwei Tage in sein Leben mit auf, zeigte mir seine Freunde und Familie
Von vielen Menschen wurde ich zum Essen eingeladen
Durfte in manchen Restaurants u Läden nicht mal bezahlen.
Unglaublich, war überwältigt. Holte mir in Trabzon ein Visum für den Iran u verabschiedete mich vom schwarzen Meer. Kletterte in die Berge wo der Schnee schon auf dem Wipfeln zu sehen war. Leute sorgten sich um mich, wollten mich nicht im Zelt schlafen lassen, anstatt dessen organisierten sie mir eine Nacht im Häuschen des Busfahrkartenverkäufers, zu gut. Machte Bekanntschaft mit dem Schnee auf Pässen um die 2.400m und frohr mir die Finger bei eisigem Wind. In einem Bergdorf wurde ich vom Personal eines Krankenhauses eingeladen, sie meinten ich darf hier nicht im Zelt schlafen, es gäbe Bären draussen und es sei viel zu kalt. Landete im Wohnzimmer deren WG, schaute mit ihnen Fussball und machten Musik, sie wollten unbedingt dass ich Gitarre spiele und dazu singe.
Leider war der nächste Tag mit einem erschreckenden Ereignis gekrönt, überquerte zunächst einen weiteren Bergpass und suchte mir zum campen eine Stelle am Bach, total, ruhig gelegen, es waren nur sehr wenige Dörfer in der Gegend und es schien als der perfekte Platz. Baute mein Zelt am Wasser auf als später am Abend ein Auto auf der anderen Bachseite, auf ganz unwegsamen Gelände, anfuhr. Leider waren da wohl zwei scherzkeksige Jaeger am Steuer die meinten mein Rad als Zielscheibe zu nehmen, ballerten mit einem Schuss auf den Kopf meiner Trinkflasche, worauf diese zersprang, ein Kugelsplitter bohrte sich in meinen Sattel und ein anderer streifte nur leicht mein Knie. Weiss bis heute nicht ob sie wussten dass mein Kopf nur einen halben Meter neben der Trinkflasche zwischen Fahrrad und Zelt war. Jedenfalls hatte dieses Ereignis eine tiefe Delle in meinem Selbstvertrauen des Kampierens und meiner Sicherheit hinterlassen.
War anschliessen zwei Tage bei den Soldaten der Jandarmerie, gingen ins Krankenhaus wo wir bestätigt bekamen, dass sich kein Metall in meiner Kniescheibe befindet und diese nur leicht gestreift wurde. Lernte dabei wieder die unglaubliche Gastfreundschaft der Türken kennen.
Mit dem schrecken davon gekommen musste ich meine Psyche erst mal wieder auf Normalzustand bringen was gar nicht so einfach war. Dauerte Wochen bis das schreckhafte und die Gedanken von möglichem Schlechten sich wieder aus meinen Kopf verzogen. Passierte in der Zwischenzeit den Ararat der traumhaft schön seine weiße Kappe zeigte, erreichte dann auch schon die Grenze in den Iran.

Hörte viel Gutes über das Land, vor allem die grandiose Gastfreundschaft der Menschen die die der Türken noch einmal übertreffen sollte, freute mich dieses Land erfahren zu dürfen. Ohne Probleme überquerte ich die Grenze und entfernte mich gleich von den Highways auf denen die Trucks einem den Russ ins Gesicht pusteten. Fuhr auf ruhigen Pfaden entlang der azerbaijanischen Grenze. Wunderschön, radelte in ein Bergdorf wo ich durch Zufall bei einem Doktor endete der in der Krankenstation dort arbeitete und super Englisch sprach. Er stellte mich gleich all seinen Leuten vor, ich blieb gleich für zwei Tage dort, spielte Billard, hatten ein Sitarrkonzert in der Apotheke, besuchte die Krankenstation, spielte Volleyball, schaute beim Konditor in den Ofen und durfte wieder Gitarre spielen und dazu singen. Wie zu erwarten waren die Menschen überaus nett und interessiert an mir, jeder wollte mir Essen geben und mich zum Tee einladen. Wurde sogar zu einer religiösen Straßenzeremonie mitgenommen bei der sie ihren heiligen Hussein huldigten. Mit Ketten schlugen sich die Leute auf die eigenen Schultern um sein Leiden zu symbolisieren. Recht exotisch wenn man das das erste mal sieht. Viele kamen zu mir, stach wohl wie ein bunter Vogel heraus, komisch und das obwohl es dunkel war mit wenig Beleuchtung. Jeder schüttelte mir die Hand und freute sich, beteten sogar für mich. Als ich das Dorf verlies wurde dann die Polizei auf mich aufmerksam, wollte wissen was ich denn hier die zwei Tage gemacht hatte, ist ganz normal hier. Das Regime ist nicht begeistert von Westlern die Zeit mit der zivilen Bevölkerung verbringen, haben Angst ich erzähle ihnen von einer freieren Welt jenseits des Irans. Der Doctor konnte jedoch super schlichten, zur Polizei gehen im Iran nicht gerade die hellsten Köpfe und ich war wieder am pedalieren.
Erwischte etwas unangenehmen Regen über die Pässe zum Kaspischen Meer.

Leider erfuhr ich im Iran auch einen Dämpfer für mein Leben auf Reisen, Im Stadtpark von Ahar hatte ich mein Zelt bereits mittags aufgeschlagen um es nach dem Regen zu trocknen. Parkwächter und Soldatenwachturm gaben mir das Gefühl einer hohen Sicherheit. Als ich nach einem Besuch im Internetcafe wieder kam war mein Zelt aufgeschnitten und mein grosser Rucksack gestohlen. Anstrengende Tage bei der Polizei und Behörden standen bevor. Ich war so blöde meine zweites grosses Bargeldlager in diesem Rucksack zu haben anstatt auf mehrere Taschen zu verteilen. Mein Geldbeutel war fast leer. Wäre der Iran an das internationale Kreditkartensystem angeschossen wäre es auch nicht so schwierig gewesen wieder an Bargeld zu kommen. Durch dieses Negativerlebnis traf ich dann wieder unglaublich nette Menschen die sich einfach meinem Problem annahmen ohne mich zu kennen. Ein Journalist und sein Freund kauften mir aus ihrer Tasche einen neuen Rucksack, Waschzeug und ein weitere Freund schenkte mir ein Ladegerät, zahlten ein Hotel für mich. Stellten mich und mein Problem den obersten der Stadt vor die mir darauf ein kleines Taschengeld einfach so gaben. Krasse Gegensätze, einerseits hatte ich mega Pech und war zu leichtsinnig geworden, andererseits hatte ich Glück diesen Vorfall im Iran zu erleben wo einem die Zivilbevölkerung hilft. Von diesem Tag an schlafe ich nun in einem geflickten Zelt, verwende als Schlafunterlage den Rucksack, ein paar Plastiktüten und meine Regenkleidung. Funktioniert ganz gut als Ersatz für meiner aufblasbaren Matratze und dem vielem anderen Zeugs das sich in meinem gestohlenen Rucksack befand.
Merkte dass solch ein Erlebnis die wirkliche Herausforderungen beim Reisen sind, wieder aufzustehen und nach vorne zu schauen wenn einem ein Kübel Eiswasser ins Gesicht geflogen kam.
Ich war am überlegen ohne Geld durch den Iran weiter zu reisen, hatte nämlich zwei Radfahrer auf dem Weg getroffen die ohne Geld reisen und im Iran verhungert kein Reisender. Täglich werden einem essbare Geschenke gereicht ohne danach gefragt zu haben. Wie es der Zufall wollte traf ich Max, einen sportlicher, junger Eisschnellläufer aus Holland der mit dem Rad Richtung Thailand unterwegs war. Er hatte eine ähnliche Rutenvorstellung und wir reisten die nächsten vier Wochen gemeinsam was genial war. Er war voller Energie, Freude und konnte mir mit der wenigen Kohle die man hier für Essen braucht aushelfen. Nach drei Wochen endlich fand ich in einem Teppichladen eine Möglichkeit über Dubai an Geld meiner Kreditkarte ran zu kommen. Man lernt sich durchzufragen und zu improvisieren.
Spannend ist auch die unterschiedliche Meinungen der Menschen über ihre Politik, oft bekomme ich zu hören dass sie ihre "Mulas" hassen, das sind ihre religiösen Köpfe im Lande die an den strengen Regeln fest halten wollen. Von vielen hörte ich, dass sie nur auf dem Papier Muslime sind da nichts anderes im Lande erlaubt/tolleriert wird. Zu speziellen Ritualen oder Situationen müssen sie sich fälschlicherweise dem Islam bekennen ansonsten geraten sie in Probleme oder verschwinden von der Bildfläche. Verboten ist zum Beispiel auch dass Frauen kein Fahrrad fahren dürfen, manche tuen es jedoch trotzdem. Man muss ständig lügen wenn man es mit den Behörden oder der Polizei zu tun hat, dies war sehr unangenehm und anstrengend. Als Ausländer darf man offiziell auch nicht bei Familien schlafen und muss die passende Lüge parat haben. Iraner fragen sehr direkt, oft kommt als zweite frage nach dem Namen "Job?", "Verdienst?". Für Iraner ist dies gang und gäbe. Sie finden für alles Wege Regeln der Religion und Regierung zu umschiffen ohne dafür im Gefängnis zu landen. Es fängt beim kennenlernen des anderen Geschlecht schon an und geht weiter mit dem Satellitenfernsehen, jeder hat ne Schüssel jedoch sieht man die von der Straße aus nicht. Besser für die Optik der Häuser aber offiziell verboten.
Bin hier schon bald zwei Monate und lerne täglich mehr von diesem Land kennen. Der Iran ist ein äußerst interessantes Land, immer wieder aufs Neue verblüffen mich Dinge die hier so ganz anders sind, gemacht werden und laufen als wie ich das von anderen Ländern her kenne. Als herausragendstes Merkmal gilt die unersättliche Gastfreundschaft die einem Reisenden entgegengebracht wird. Diese ist wohl in fast keinem anderen Land so stark ausgeprägt wie im iran. Speziell als Radfahrer wird man von Essen, Einladungen und Interesse nur so überschüttet. Man fühlt sich oft unwohl wenn einem Ärmere versuchen so viel zu geben ohne dem Gedanken einer Gegenleistung. Das Interesse der Menschen ist immens und eine der meist gestellten Fragen lautet "Wie sehen die Menschen in Europa das Land Iran?". Leider sind sie dann immer traurig wenn ich ihnen sagen muss, dass der Großteil sich seine Meinung von Zeitung und Fernsehen bildet. Darin taucht leider nichts von der persischen Schönheit, der Menschen und des Landes auf.
Oft fahren Autos oder Motorräder neben einem her stellen Fragen die ihnen auf dem Herzen brennen, währen der restliche Verkehr hinter ihnen hupt. Apropos hupen, glaube in den iranischen Fahrschulen wird als erste Einführung in das Automobil die Hupe vorgestellt, die verschiedenen Signale beigebracht und die Grundregel, dass wenn ein Fremder auf dem Rad erblickt wird, das Hupen unvermeidlich ist.
Bin überrascht dass der internationale Tourismus dieses Land noch nicht für sich entdeckt hat denn es ist unglaublich was für Schönheiten an Natur, Menschen und historischen Schätzen der Iran zu bieten hat. Unterschiedliche Klimazonen, alle vier Jahreszeiten können hier an einem Tag angetroffen werden. 5000er Berge, Wüsten, regnerische Wälder am Kaspischen Meer und Badewetter unten am persischen Golf. Meine Beine sind bei den vielen Bergen recht stramm geworden, mir scheint als ob der Großteil des Landes über 2000 Höhenmeter liegt.

In der Email konnte ich nur ganz grob ein paar Sachen anschneiden, ausführliches gibt's dann auf meiner Webseite in ein paar Tagen zu sehen/lesen.

Bin nun am meinem Ziel im Iran angekommen, Bandar Abbas am persischen Golf. Ich weiss noch nicht genau wie u wo ich als nächstes nach Indien rüber komme. Habe vor mich nach den zwei Monaten strampeln nun mal ein paar Tage hier nieder zu lassen um Geschichten und Bilder aufzuarbeiten, davon habe ich massig gesammelt. Möchte versuchen ein gerechtfertigteres Bild vom Iran der Welt zu vermitteln.

Ich wünsche euch allen ein gesegnetes Weihnachtsfest mit schönen Stunden bei Kerzenlicht mit Familie und Freunden. Geniesst all die Leckereien die in dieser Zeit serviert werden, ich werde mir ein paar Datteln und ein Joghurtgetränk mit Pfefferminzgeschmackt zum besten geben um vielleicht ein bisschen weihnachtliche Stimmung hochkommen zu lassen.

Lasst euch, Jesus und eure Mitmenschen feiern und kommt mir gut über die kalte Jahreszeit. Beste Wünsche für ein aufregend, schönes Jahr 2014 gleich mit dazu.
Bis in ein paar Wochen mal wieder aus Indien hoffentlich.

Viele liebe Grüße vom persischen Golf


Die Räder rollen wieder ... 5. September 2013

Hallo zusammen,

Für diejenigen, denen ich es noch nicht erzählt habe, ich bin wieder auf Tour. Ende Juli brach ich auf in ein weiteres Kapitel Radreisegeschichte. Dieses mal Richtung Osten, Asien mit dem ersten Ziel Indien bis zum europäischen Wintereinbruch zu erreichen. Wie und wodurch genau soll sich auf der Reise zeigen.

Zu beginn hatte ich gleich den Bonus mit einem Wetterhoch und heißen Temperaturen mich meiner Heimat zu entfernen. Folgte grob der Donau, traf mich in Bayern mit Paul, fuhren gemeinsam bis durch Ungarn und hatten eine spassige Zeit. In der nähe des Flusses zu radeln war eine Wohltat, bei Temperaturen teilweise bis 40 Grad. Ein Sprung ins kühle Nass war da sehr willkommen.

Durchquerten Österreich an seinem flachen Teil, genossen die Dörfer und Städtchen entlang der Donau bis nach Wien. Wien ist sehr schön und man kann einiges sehen. Schwammen die zwei Tage in der Alten Donau, liessen uns die Sonne auf den Bauch brennen und schauten uns abends im Getümmel des Filmfestivals und Tanzfestivals bis spät in die Nacht um.

Nicht allzu weit von Wien verabschiedeten wir uns von Österreich und erreichten die Slowakei. Ich fand es viel interessanter da es innerhalb weniger km gleich merklich anders aussieht. Die Strassen, die Häuser, die Art wie die Menschen leben, sich kleiden, geben und deren Sprache. Machten einen Kurzbesuch in Bratislava und legten uns wieder mit den Schnakenschwärmen an der Donau schlafen. Echt Brutal dieses Jahr, man kann sich eigentlich nur im Zelt abends aufhalten, an gemütliches Abendessen draußen nicht zu denken.

Nach einigen km monotonem radeln auf dem Damm entschied ich mich die Donau zu verlassen, nach Süden abzudrehen und in Ungarn einzulaufen. Suchte mir kleine Nebenstraßen, fast ohne Verkehr und rollte so die Hügel hoch und runter Richtung Balaton. Überall waren Sonnenblumenfelder zu sehen, teils von zu viel Hitze verdorrt, grosse Flächen mit Mais und Getreide das die Bauern gerade ernteten. Rollte die Weinberge hinab zum Balaton und sprang für ein Bad in den See. Man muss lange suchen, um eine Stelle zu finden, wo man einfach so reinspringen kann ohne durch ein Strandbad zu gehen. Das Wasser ist milchig warm und geht seicht abfallend in die Tiefe. Der gesamte See ist für den Tourismus vermarktet und dementsprechend gibt es viele Campingplätze. Die Einheimischen beklagen jedoch einen Einbruch an Touristenzahlen seit den letzten 15 Jahren. Nicht mehr so viele Deutsche und Holländer kommen und die Kapazitäten werden nicht mehr ausgeschöpft. Das Fliegen ist einfach zu billig geworden, Ungarn auch teurer und da rechnet sich der Sparfuchs ein anderes Ziel zum preiswert Urlaub machen aus. Was geblieben ist, sind die deutschen Speisekarten und Sprüche auf Werbetafeln.

Verlies den See und traf mich wieder mit Paul, der über Budapest der Donau gefolgt war, um gemeinsam weiter in die Puszta zu radeln. Das Flachland Ungarns, fuhren entlang der Theiß wo wir einen halben Tag mit netten Fahrradschraubern in Szolnok verbrachten um Pauls gebrochene Felge zu tauschen und neu einzuspeichen. Genossen am Abend noch das klassische Open Air Konzert eines Orchesters mit Tanzeinlagen und Schnick Schnack, wow, ganz schön professionell aufgezogen. Wollten noch hoch in die Berge Ungarns, folgten der Theiß flussaufwärts, bogen nach Eger ab und entfernten uns so von den Moskitos. Ein paar schöne Felsformationen gab es dort zu sehen und ruhige Radwege durch die Wälder. Von Miscolk steuerten wir dann mit Kurs auf die rumänische Grenze zu und tauchten nochmals richtig in die flache Puszta ein. Etwas traurig zu sehen, so gut wie kein einziges Stück Vieh auf den riesigen Wiesen beim Grasen zu sehen, anstatt dessen gigantisch grosse Stallkomplexe für Schweine und Kühe, ein beissender Geruch und ab und an hörte man was quietschen. Die Gänse wurden auch schon für Weihnachten vorbereitet und fuhren an uns vorbei. In LKW's gepfercht, eine neben der anderen in einem 10 Etagen Container. Hühnerställe oder besser gesagt Hallen, eingezäunt und mit Toren verschlossen, ohne Fenster und Tageslicht nur mit Lüftungsanlagen gedeihen hier wohl die Eier und Hünerbrüste. Hmmm, Hätte ich noch nicht erwartet dass Ungarn so "modern" in der Tierhaltung ist.

Zum radeln war die Puszta super einfach, flach wie ein See, Felder links und rechts und man kann dem Hauptverkehr oft gut auf Nebenstraßen aus dem Weg gehen. Sind noch auf ein Tourimarkt gestolpert wo mit peitschen geknallt wird um sie als Mitbringsel fürs Wohnzimmer anzupreisen. In der Kulisse assen wir unser Vesper auf einer Bank im Park wo wir etwas missbilligende Blicke erhielten. Wir glaubten viele Ungarn dachten wir seinen Zigeuner und mit unserem Brotmesser und Essensutensilien ausgebreitet die Strauchdiebe schlecht hin.

Stoppten noch in Debrecen und dann hiess es auch schon Abschied nehmen, schade, Paul fuhr weiter nach Süden über Kroatien, Italien, Österreich wieder heim und ich weiter nach Rumänien.

Passierte die abgelegenen Grenze Letavertes wo mich der Zöllner kopfschüttelnd ansah nachdem ich ihm erzählte nach Indien zu fahren. Er fragte nur nach meinem Partner, ob ich alleine sei.

Schon nach ein paar km kam mir der erste Pferdekarren entgegen, gefolgt von alten Dacias, einige alte zerfallene Bauernhöfe und Fabrikhallen. Auch hier die Leute nett und grüßend, gemütlich sitzen die Omas noch auf der Bank vor dem Haus im Dorf und beobachten das ruhige Treiben, halten ein Schwätzchen hier und da. Sah viele tüchtige, umtriebige Leute die ihre Ernten und Heu einbrachten, schraubten und schufteten. Irgendwie anders als das Rumänien vor dem mich die meisten gewarnt haben, Zigeuner etc. hieß es meistens. Diese scheinen nur eine kleine Minderheit auszumachen die sich meist am Rande von manchen Dörfern in einer Enklave ansiedeln, in Zelten oder in mini Häusern. Rumänen erklärten mir, dass sie nicht integriert mit der restlichen Bevölkerung leben, sie wollen nicht arbeiten und bekommen ein Minimum an Sozialhilfe vom Staat wofür sie jedoch die Strasse kehren müssen und etwas Müll wegräumen.

Mir gefiel es vom ersten Tag in Rumänien, es gab viel zu entdecken, Dinge die anders sind, einfacher, uriger, wildere Natur. Die Strassen wechselten von Asphaltpassagen über zerfallenes Kopfsteinpflaster bis zu groben Schotter Etappen. Diese waren wohlgemerkt als Haupt und Nebenstrassen auf meiner Karte eingezeichnet. Für mich als Radfahrer ideal, dadurch gab es wenig Verkehr und wenn doch mussten die Autors langsam fahren. Rollte absichtlich quer über die Berge auf Wegen die in Deutschland als Forstwege bezeichnet werden. Idyllisch diese Hügel, das Heu wird hier für den Winter zu Türmen auf der Wiese und am Haus aufgehäuft. Fast jedes Haus hat zwei, Schweine und Hühner herum wackeln, Beeren, Pilze und Früchte wachsen überall am Wegesrand. Wasser gibt es an vielen kleinen Bächen zu trinken. Es schien wie eine kleine Spielzeugwelt von vor 70 Jahren. Pferde zogen schwer beladene Wägen die steilen Schotterwege hinauf.

Überquerte so ein paar Tage lang einige Berge und genoss das rustikale Rumänien. Auf dem Weg zu den Karpaten stoppte ich in einer Stadt Campeni wo ich nach viel regen irgendwo was essen gehen wollte. Vazi a. 45 lief auf der Strasse und sah mich mit einem Blick an "wonach suchst du?", fragte ihn nach einem Imbisslokal. Er zeigte mir eins und fragte mit ein paar Brocken Englisch und Rumänisch wo ich schlafe, es war bereits Abend. Zeigte auf den Wald worauf er besorgt schaute, er meinte ich kann im Garten von einer Bekannten schlafen, ich solle 5 Min. hier warten bis er wieder kommt. Hmmm, klang interessant und auch komisch zugleich. Dachte ich schau mir das mal an und entscheide dann. Nach einer Weile kam er wieder und drückte mir sein Handy ans Ohr, dran war eine Freundin die perfekt Englisch sprach. Sie meinte ich solle mit ihm mit gehen, ich könne bei seiner Familie im Garten schlafen. Oh wow, das klang klasse. Vazi zeigte mir noch eine Baustelle wo er arbeitet, tranken dort ein Bier und brachte mich dann zu sich nachhause. Verbrachte einen schönen Abend mit der 6 köpfigen Familie, assen und verbrachten den Morgen noch zusammen.

Auf einen Hinweis machte ich dann einen Umweg nach Rosia Montana, es zählt zu den ältesten und bedeutendsten Gold-Lagerstätten Europas. Seit über 2000 Jahren wird hier Gold abgebaut wodurch es bereits um die 100km an Gängen in die Berge gemeißelt gibt. Heute ist eine kanadische Firma dabei vier der Berge komplett abzutragen sodass am Schluss nur noch Krater zurück bleiben mit einem See voll Zyanid. Es finden immer noch Vertragsverhandlungen mit der rumänischen Regierung statt. Es gibt jedoch Gegner und Proteste, ein paar Leute die sich das nicht einfach so gefallen lassen wollen. Die Firma hat bereits 80% der Häuser gekauft um diese abzureissen um so die Leute aus dem Weg zu räumen.

Nähere Infos dazu gibt's hier in einem Kurzfilm

Als ich durch das Dorf fuhr traf ich auf ein Projekt von freiwilligen Architekten die die noch ansässigen Bewohner hier unterstützen wollen, sie aufklären und motivieren zu bleiben und nicht einfach durch eine lukrative Abfindung der Zerstörung freie Bahn zu machen. Sie restaurieren alte Häuser auf herkömmliche Baumethoden damit diese wieder top schick aussehen und die Menschen bleiben.

Habe mich spontan entschieden dort 5 Tage zu bleiben und mitzuhelfen, eine Gruppe von ca. 20 Leuten, um die 20-40 Jahre, meist Rumänen arbeiten momentan an vier verschiedenen Häusern sowie an einer Kirche. Ich durfte mich am Fundament eines zerfallenen Hauses nützlich machen und mit einem Maurer die Grundmauern neu hochziehen. Es machte Spass, konnte viel lernen, wie man den Stein bearbeitet um ihn in die richtige Form zu bringen, die Mauern bestanden nicht aus Ziegeln sondern aus Steinbrocken, jeder in einer anderen Form. Mehr dazu dann bei meinen Bildern.

Fuhr dann weiter über Alba Julia runter in die Karpaten, leider mit ner Magenverstimmung die ich mir in dem Freiwilligencamp eingefangen habe. Fast wie in Afrika, immer vor den grossen Bergen fang ich mir was ein und meine Energie geht in den Keller wenn sie am dringendsten gebraucht würde.

Tuckerte auf Sparflamme langsam hoch zum ersten Pass, hatte mir am Abend zuvor noch Tabletten gegen Parasiten geholt, sie schienen zu helfen. Tag für Tag kam die Kraft zurück u ich sauste die Hügel rauf und runter, meine natürlich holperte, hier bestehen noch viel Wege aus Schotter … Massig Pilze, Nüsse und Heidelbeerpflücker sind hier unterwegs und verkaufen ihren Fund am Straßenrand.

So das wars mal fürs Erste, eine menge Worte.

Meine Webseite hat sich im Vergleich zu meiner letzten Reise etwas geändert. Habe ein paar grundlegende Informationen mit rauf gepackt und dem ganzen einen Namen gegeben. Unter findet ihr von nun an meine Bilder und Geschichten, eine Routenbeschreibung ist auch mit drauf, die zeigt, wo ich war und momentan rumkurve. Denke der Aufbau ist selbsterklärend.

Hinke momentan noch etwas mit den Bildern hinterher, werde diese aber in den nächsten Tagen aufarbeiten.

Herbstliche Grüße aus Transilvanien. (Fahr die Tage noch an Draculas Hütte vorbei …)


PS: Ich hatte bereits den ersten Schneefall in den Karpaten. Uahhhh, Zeit dass ich weiter nach Süden komme …

Am 23. Juli 2013 ging's los ...

Mein grober Plan war es mit dem Fahrrad von Deutschland aus Richtung Asien aufzubrechen. Gemütlich sollte es erst mal an der Donau lang gehen bis ans Schwarze Meer, vielleicht ein paar Abstecher in die Berge, Karpaten oder so da so eine Flußradtour auf Dauer etwas monoton wirken kann. Vom schwarzen Meer sollte es dann über die Türkei auf den Asiatischen Kontinent gehen. Weiter nach Osten durch den Iran hoffentlich bevor es zu eisig wird. Vom Iran wird eine Weiterfahrt per Landweg nach Pakistan hinein wohl unmöglich werden. Bis dahin wird wohl Ende des Jahres sein und es gibt die Möglichkeit mit dem Schiff vom Iran nach Dubai um von dort aus nach Mumbai zu gelangen. In Indien plane ich dann erst ein mal zu überwintern bis im Himalaya der Schnee wieder schmilzt. Wenn es klappt dann über Nepal, Tibet nach China und dann von hinten runter nach Südostasien rein, Laos, Kambodscha, Vietnam, Thailand, Myanmar, Malaysia, Indonesien, Philippinen und vielleicht mal wieder in meine alte Heimat Australien runter, wer weiss …